Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Griechenland: Untere Fußball-Ligen an der "Armutsgrenze" angekommen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Anhaltende Fan-Randale hat dramatische Auswirkungen

28.01.2012, 15:37 Uhr | sid

Griechenland: Untere Fußball-Ligen an der "Armutsgrenze" angekommen. Schauen griechische Fußballfans demnächst in die Röhre? (Quelle: imago)

Schauen griechische Fußballfans demnächst in die Röhre? (Quelle: imago)

Chaos im griechischen Fußball: Die Organisatoren der zweiten und der dritten Liga haben angekündigt, den Spielbetrieb ab dem 13. Februar einzustellen. "Wir sind an der Armutsgrenze angekommen. Seit dem letzten Jahr hat die Organisation nur 20.000 Euro erhalten" heißt es in einer Erklärung.

Hintergrund der finanziellen Probleme sind ausbleibende Einnahmen aus einem Sponsorenvertrag mit dem staatlich geführten Lotto- und Sportwettenanbieter OPAP. Der Deal sollte eigentlich bereits im Mai 2011 abgeschlossen werden, wartet aber nach wie vor auf die Unterzeichnung durch OPAP.

Klubs können Spieler nicht mehr versichern

Wie die Fußball-Ligen mitteilten, seien die Klubs aufgrund der ausbleibenden Einnahmen nicht mehr in der Lage, "elementare laufende Kosten zu decken". Dabei geht es allerdings nicht um Lohnzahlungen an Spieler, sondern um deren Versicherungen. Momentan sind die Spieler nur für die Ligaspiele versichert.

OPAP hatte die Sponsoren-Zahlungen am Ende der letzten Saison aufgrund der anhaltenden Randale im griechischen Fußball eingefroren.

"Wir sind eine Gruppe von Aktiengesellschaften, und uns ist es nicht erlaubt, andere Einnahmequellen zu suchen", sagte Liga-Präsident Stelios Sfakianakis. "OPAP hat uns mitgeteilt, dass wir warten sollen und dass die Verhandlungen weitergehen. Mit unserer Bewegung wollen wir diesen Dialog zum Abschluss bringen."

Spielervereinigung droht mit Streik

Die Spielervereinigung PSAP unterstützt die Fußball-Liga bei ihrem Vorgehen und drohte damit, ab dem 1. Februar in einen Streik zu treten, wenn es keine Einigung gebe. "Wir haben jetzt einen Monat lang dieses absurde Theater erlebt, und leider geht dieser Witz weiter", heißt es in einer Erklärung. "Die Geduld der Spieler ist aufgebraucht. Die Spieler der zweiten und dritten Ligen spielen dieses Wochenende, und das war's dann."

Auch die Super League, Griechenlands höchste Spielklasse, deutete die Möglichkeit eines Streiks an.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Strafft effektiv: der NIVEA Q10 figurformende Shorty
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018