Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

WM 1978 unter Manipulationsverdacht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skandalspiel der WM 1978 erneut unter Verdacht

16.02.2012, 20:35 Uhr | t-online.de

WM 1978 unter Manipulationsverdacht. Der Argentinier Leopoldo Luque versucht, Perus Ramon Quiroga zu überwinden. (Quelle: imago)

Der Argentinier Leopoldo Luque versucht, Perus Ramon Quiroga zu überwinden. (Quelle: imago)

Drei Mal zogen sie im WM-Finale den Kürzeren. Am grünen Tisch, so hoffen die Oranje-Fans, könnte es doch noch zu einem späten Triumph kommen. "Jetzt gibt es eine Chance, dass die Niederlande von diesem Fußball-Trauma befreit“, hofft die Zeitung "De Telegraaf". Und die belgische Zeitung "DeMorgen.be" fragt: „Weltmeistertitel für die Niederlande nach FIFA-Untersuchung?“

Angeblich soll die WM 1978 in Argentinien von höchster politischer Stelle manipuliert worden sein. Entsprechende Gerüchte gab es immer schon. Aber nach Informationen südamerikanischer Medien, darunter "El Tribuno" soll die FIFA nun Ermittlungen gegen die Teilnehmerverbände Argentinien und Peru aufgenommen haben.

Peruanischer Alt-Senator sagt vor Gericht aus

Um damals das Finale gegen die holländische Elftal zu erreichen musste der spätere Weltmeister Argentinien im letzten Gruppenspiel gegen Peru mit mindestens vier Toren Unterschied gewinnen, um Gruppen-Erster zu werden. Die Gauchos siegten 6:0. So wurde die Schmach vermieden, dass der große Rivale Brasilien ins Endspiel einzog. 

Seit Jahren gibt es Zweifel, ob in diesem Spiel alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Beweise indes gab es nie. 34 Jahre später sagte vor dem Gerichtshof in Buenos Aires der 80-jährige peruanische Alt-Senator Genaro Ledesma  jetzt unter Eid aus, dass die Staatspräsidenten Francisco Bermudez (Peru) und Jorge Videla (Argentinien) die Partie persönlich manipuliert hätten.

Bundesliga - Videos 
Neue Hoffnung für arbeitslose Kicker

News: Trikottausch mit Folgen. Reus droht Pause. Video

Austausch Tore gegen Dissidenten?

Ledesmas These: Peru habe genug Tore reingelassen, um im Austausch vom argentinischen Regime 13 peruanischen Dissidenten zu erhalten!  "Videla musste Weltmeister werden, um das Image des Landes aufzupolieren", wird Ledesma, der zu den Dissidenten gehört haben soll, zitiert.

"Mit dem, was ich jetzt weiß", wird der ehemalige argentinische Angreifer und Weltmeister von 1978 Leopoldo Luque in "DeMorgen.be" zitiert, "kann ich nicht sagen, dass ich stolz auf unseren Sieg bin. Aber die meisten von uns haben in diesem Moment nicht realisiert, was los war. Wir haben gerade Fußball gespielt."

Auch das Wunder von Bern ist höchst umstritten

Immer wieder tauchen Gerüchte, aber auch Fakten auf, die bisherige Weltmeisterschaften in Zweifel ziehen. Bislang hat die FIFA allerdings nie darauf reagiert. So steht Deutschlands Gewinn des Weltmeistertitels 1954 bis heute im Verdacht, durch Doping begünstig worden zu sein. Schließlich waren etliche DFB-Spieler nach der WM an Gelbsucht erkrankt, was von einigen Historikern als Hinweis auf die Einnahme verbotener Substanzen gewertet wird.

Erst vor einigen Monaten hatten algerische Spieler des WM-Kaders 1982 öffentlich gemacht, ohne ihr Wissen gedopt worden zu sein. Die Nordafrikaner hatten bei der WM in Spanien für Aufsehen gesorgt, heute aber klagen etliche der damals Aktiven darüber, missgebildete Kinder gezeugt zu haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal