Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Fabrice Muamba droht Karriere-Aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Muamba: nie wieder Fußball?

29.03.2012, 08:12 Uhr | t-online.de, dpa

Fabrice Muamba droht Karriere-Aus. Ein Spieler der Bolton Wanderers trägt ein T-Shirt mit dem Konterfei von Fabrice Muamba. (Quelle: imago)

Ein Spieler der Bolton Wanderers trägt ein T-Shirt mit dem Konterfei von Fabrice Muamba. (Quelle: imago)

Fabrice Muamba ist auf dem Weg der Besserung. Nach seinem Zusammenbruch am 17. März kann der 23-Jährige schon wieder Besuch empfangen und fernsehen. Für die künftige Fußball-Karriere des Mittelfeldspielers der Bolton Wanderers sieht es nach Meinung von Medizinern dagegen nicht allzu rosig aus.

"Man kann noch nicht viel sagen, aber ich glaube es ist wahrscheinlich, dass man ihm sagt, er soll nicht wieder Fußball spielen", erklärte Peter Weissberg, medizinischer Direktor der britischen Herz-Stiftung der "Daily Mail". "Die meisten dieser Erkrankungen rühren von einer Kombination aus körperlicher Anstrengung und einer grundsätzlichen Tendenz zum Herzstillstand", so Weissberg weiter.

FA-Cup - Video 
FA-Cup: Standing ovations für Muamba

Die Wiederholung des Viertelfinals war kein normales Spiel. Video

Muamba verfolgt Partie via Twitter

Dabei dreht sich bei Muamba nach seinem Zusammenbruch, fast 80 Minuten Herzstillstand und einer wundersamen Heilung schon wieder sehr viel um Fußball. Der 23-Jährige verfolgte auf der Intensivstation eines Londoner Herzzentrums via Twitter die Wiederholung des abgebrochenen Pokalspiels zwischen Tottenham Hotspur und seinen Bolton Wanderers, die sich im Viertelfinale des FA-Cups mit 1:3 geschlagen geben musste.

Muamba war an der White Hart Lane omnipräsent. Vor der Partie schlugen die Emotionen noch einmal hoch. Zuschauer und Spieler klatschten minutenlang Beifall für Muambas gelungenen Kampf gegen den Tod. Einzelne Spieler bedankten sich auf T-Shirts für die Unterstützung ihres Kollegen. "Wir waren wirklich berührt, wie sehr sich die Leute von Tottenham um Fabrice gekümmert haben", sagte Bolton-Wanderers-Trainer Owen Coyle.

Student zu 56 Tagen Haft verurteilt

Für Muamba ist es sicher kein Trost, dass die Karriere eines Dummkopfes aus Wales als Möchtegern-Gerichtsmediziner ebenfalls zu Ende sein dürfte. Der 21 Jahre alte Biologie-Student hatte noch während des Todeskampfes des Spielers getwittert: "Er ist tot!" und dies mit dem im Internet üblichen Kürzel "Lol" (lautes Lachen) garniert. Anschließend ließ er sich noch rassistisch über den dunkelhäutigen Muamba aus. Der Mann wurde von einem Gericht in Swansea zu 56 Tagen Haft verurteilt.


Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal