Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Real-Trainer Jose Mourinho will "The Only One" heißen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Meister in drei Top-Ligen - Mourinho will "The Only One" heißen

14.08.2012, 09:28 Uhr | sid, dpa

Real-Trainer Jose Mourinho will "The Only One" heißen. Real-Trainer José Mourinho ist kein Kind von Traurigkeit.  (Quelle: imago)

Real-Trainer José Mourinho ist kein Kind von Traurigkeit. (Quelle: imago)

Real Madrids exzentrischer Startrainer José Mourinho hat es als erster Fußball-Trainer geschafft, in Spanien, Italien und England Meister zu werden. Das nahm der Portugiese nun zum Anlass, einen neuen Titel für sich zu beanspruchen. "Ihr könnt mich mögen oder nicht, aber ich bin der Einzige, der den Titel in den drei wichtigsten Ligen gewonnen hat", sagte der Coach der deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira dem portugiesischen TV-Sender SIC: "Die Leute sollten vielleicht anfangen, mich 'The Only One' statt 'The Special One' zu nennen", sagte Mourinho in einem Anflug von Größenwahn.

Seinen bisherigen außergewöhnlichen Spitznamen drückte sich der 49-Jährige im Jahr 2004 selbst auf, als er bei seiner Vorstellung beim FC Chelsea den Journalisten erklärte: "Bitte nennen Sie mich nicht arrogant, aber ich bin Champions-League-Sieger und jemand Besonderes." Die Meistertitel gewann Mourinho mit Inter Mailand, mit dem FC Chelsea und mit Real Madrid. In Portugal holte er mit dem FC Porto sogar zweimal den Titel.

Mourinho bereut "Augenstecher" gegen Vilanova

Dass Mourinho auch Reue zeigen kann, bewies er im Interview mit dem US-Sender Fox Sports. Mit einjähriger Verspätung sprach er über seine Augenstecher-Attacke gegen Tito Vilanova vom FC Barcelona. "Das hätte ich nicht tun sollen. Ich bin kein Idiot, es steckt immer etwas dahinter. Aber mit meinen Spielern arbeite ich viel daran, dass sie ihre Emotionen kontrollieren. Ich habe einen Fehler gemacht, da muss ich auch gar nicht nach Entschuldigungen suchen", sagte The Only One am Rande der US-Tour der Königlichen.

Vilanova neuer Chef-Trainer beim Erzrivalen

Der 49-Jährige hatte den damaligen Assistenten Vilanova, der bei Barca inzwischen den Chef-Trainerposten von Josep Guardiola übernommen hat, bei der 2:3-Niederlage im Supercup-Rückspiel am 17. August 2011 in Barcelona am Spielfeldrand attackiert und ihm seinen Finger ins Auge gebohrt.

Vilanova hatte sich mit einem Schlag an Mourinhos Hinterkopf revanchiert. Der Real-Coach hatte nach seinem Ausraster zunächst keinerlei Reue gezeigt. Zuletzt hatte der spanische Fußball-Verband RFEF die Sperre gegen Mourinho über zwei Spiele im Supercup genauso aufgehoben wie die Sanktion gegen Vilanova, der für ein Spiel gesperrt worden war.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal