Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Argentinien-Trainer: Man muss Messi in Ruhe lassen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Argentinien-Trainer: Man muss Messi in Ruhe lassen

14.08.2012, 19:20 Uhr | dpa

Argentinien-Trainer: Man muss Messi in Ruhe lassen. Der Trainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft, Alejandro Sabella, stellte sich den Journalisten.

Der Trainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft, Alejandro Sabella, stellte sich den Journalisten. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Argentiniens Nationaltrainer Alejandro Sabella hat einen speziellen Umgang mit seinem Superstar Lionel Messi gefunden.

"Er ist ein Spieler, den man in Ruhe lassen und so wenig wie möglich ansprechen sollte. Wenn er zufrieden und glücklich ist, dann kommt das der ganzen Mannschaft zugute", sagte der 57-Jährige einen Tag vor dem Länderspiel seiner Mannschaft gegen Deutschland in Frankfurt am Main an diesem Mittwoch.

Unter Sabella hat Messi zuletzt auch im Nationalteam ähnlich stark gespielt wie bei seinem Verein FC Barcelona. "Er ist ein außergewöhnlicher Spieler, der beste Spieler der Welt", sagte sein Trainer. Offen ließ Sabella aber, ob er am Mittwoch mit zwei oder drei Stürmern spielen lassen wird. Sollte er sich für ein System mit nur zwei Angreifern entscheiden, müsste entweder Gonzalo Higuain von Real Madrid oder Sergio Agüero von Manchester City auf die Bank.

Die Deutschen hält Sabella für "ohne Zweifel eine der besten Nationalmannschaften der Welt. Sie haben sehr gute Spieler und ein sehr eingespieltes Team", meinte der frühere Vereinstrainer von Estudiantes de la Plata. "Sie haben ein sehr etabliertes System, ganz unabhängig davon, dass Schweinsteiger und Lahm fehlen. Sie können damit jeden Gegner beherrschen und haben auch bei der EM in vielen Spielen Dominanz ausgeübt. Das bereitet mir Sorgen."

Auch die Vorbereitung seiner Mannschaft auf dieses Spiel sei ein Problem, sagte Sabella. "Eine Gruppe meiner Spieler kam aus den USA, eine aus China, eine aus Argentinien. Meine Spieler sind aus dem Süden, aus dem Westen aus dem Osten gekommen - von überall her."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal