Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Trotz verpatztem Oranje-Neustart: Van Gaal gelassen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trotz verpatztem Oranje-Neustart: Van Gaal gelassen

16.08.2012, 12:17 Uhr | dpa

Trotz verpatztem Oranje-Neustart: Van Gaal gelassen. Bondscoach Louis van Gaal blieb nach der 2:4-Pleite gegen Belgien ruhig.

Bondscoach Louis van Gaal blieb nach der 2:4-Pleite gegen Belgien ruhig. (Quelle: dpa)

Brüssel (dpa) - Die Niederlande erlebten einen neuen Louis van Gaal. Kein Geschrei, er fuchtelte nicht wild mit den Armen. Ungewohnt gelassen und fast schon zurückhaltend gab sich der neue Bondscoach bei der bitteren 2:4 (0:1)-Niederlage in Belgien.

Dabei hätte der frühere Bayern-Coach durchaus Anlass für einen seiner berüchtigten Wutausbrüche gehabt. Der Auftakt in seine Amtszeit misslang furios - und doch gaben sich die Kritiker überraschend milde.

Der Abgang sei eine "lehrreiche Lektion" titelte die Boulevardzeitung "De Telegraaf", die nicht gerade zur Fangemeinde des Trainers zählt. Selbst der gefürchtete Fußballkritiker Johan Derksen rechnete dem ehemaligen Trainer des FC Bayern München und Ajax Amsterdam die Niederlage nicht an. "Die Spieler haben zu viele persönliche Fehler gemacht", sagte Derksen im niederländischen Fernsehen. Für Taktik und Mannschaftsaufstellung gab der Chefredakteur des Fußballblattes "Voetbal International" van Gaal sogar die Note 2.

Im Brüsseler König-Baudouin-Stadion ging es im Duell mit dem Nachbarn nicht nur um das Prestige. Oranje wollte nach dem punktlosen Vorrundenaus bei der EM in Polen und der Ukraine einen gelungenen Neuanfang. Nun gilt es mit Blick auf die anstehende WM-Qualifikation die nächste Schlappe zu verarbeiten. "Wir haben drei gute Tage gehabt mit guten Gesprächen", sagte Bayern-Star Arjen Robben.

Nach einem Rückstand durch Christian Benteke (20. Minute) hatten Luciano Narsingh (54.) und Schalkes Klaas-Jan Huntelaar (55.) die Niederlande in Führung gebracht. Doch Dries Mertens (75.), Romelu Lukaku (77.) und Jan Vertonghen (80.) drehten die Partie binnen fünf Minuten erneut.

Wie für sein Team geht es auch für den 61 Jahre alten van Gaal um Wiedergutmachung nach seiner katastrophalen ersten Amtszeit, als er die Qualifikation zur WM in Japan und Südkorea 2002 verpasste und durch Dick Advocaat ersetzt. "Den Louis van Gaal von früher gibt es nicht mehr", meint "De Volkskrant" und lobt seine Offenheit und Führungsqualitäten.

Der neue und alte Bondscoach zeigte sich nach der Partie selbst als guter Verlierer: "Ich habe viel gelernt in diesem Spiel. Darauf kann ich aufbauen." Viel Zeit hat er nicht, um sich zu beweisen. Am 7. September wartet die Türkei im ersten Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal