Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Pleite statt Paukenschlag: ManUnited patzt zum Start

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pleite statt Paukenschlag: ManUnited patzt zum Start

21.08.2012, 13:22 Uhr | dpa

Pleite statt Paukenschlag: ManUnited patzt zum Start. ManUnited-Coach Alex Ferguson legte mit seinem Team einen Fehlstart hin.

ManUnited-Coach Alex Ferguson legte mit seinem Team einen Fehlstart hin. (Quelle: dpa)

Manchester (dpa) - An der Börse läuft es trotz des Engagements von Starinvestor George Soros nicht rund, und auch auf dem Rasen hat Manchester United einen Fehlstart hingelegt.

Selbst der stark auftrumpfende Ex-Dortmunder Shinji Kagawa und Hollands spät gekommener Stürmer-Star Robin van Persie konnten die 0:1-Auftaktniederlage der hoch verschuldeten Red Devils beim FC Everton nicht verhindern.

"Wir haben zu viel um Robin herumgespielt. Wir wissen um seine Stärke in Eins-gegen-Eins-Duellen mit den Verteidigern, aber wir haben ihn nicht gut eingesetzt", schimpfte United-Trainer Sir Alex Ferguson nach der Pleite im Goodison Park.

Ganz unschuldig an den Abstimmungsproblemen zwischen dem in der Vorwoche für 29 Millionen Euro vom FC Arsenal verpflichteten van Persie und seinen neuen Mitspielern war Ferguson allerdings nicht. Der 70 Jahre alte Trainerfuchs ließ den Torjäger 68 Minuten auf der Bank schmoren. Fergusons Begründung: Fehlende Spielpraxis und zu großer Erwartungsdruck.

Als van Persie endlich sein Debüt für den englischen Vizemeister feiern durfte, konnte er der Partie keine Wende mehr geben. "Wir haben zu wenig Zug zum Tor gehabt", kritisierte Ferguson. Anders als van Persie spielte Kagawa, für den Manchester im Sommer 16 Millionen Euro an den deutschen Meister Borussia Dortmund überwiesen hatte, von Beginn an. Der Japaner wusste zwar zu gefallen, konnte das Spiel des laut einer "Forbes"-Liste wertvollsten Vereins der Welt jedoch nicht in siegreiche Bahnen lenken.

In die Heldenrolle schlüpfte stattdessen der belgische Nationalspieler Marouane Fellaini, der Everton mit seinem Kopfballtor in der 57. Minute den verdienten Sieg bescherte. In der ersten Halbzeit hatte Fellaini bereits den Pfosten getroffen. Manchesters Keeper David de Gea verhinderte mit zahlreichen Paraden eine noch höhere Niederlage.

Die sportliche Auftaktpleite dürfte Vereinsbesitzer Malcolm Glazer ganz und gar nicht gefallen haben. Der US-Milliardär hatte zuvor schon einen Nackenschlag auf dem Handelsparkett einstecken müssen, als beim Börsengang Anfang August rund 100 Millionen Dollar weniger als von ihm erhofft erlöst wurden.

Und das, obwohl US-Großinvestor Soros beim englischen Rekordmeister eingestiegen ist. Wie der Hedge-Fonds von Soros der US-Börsenaufsicht mitteilte, hat Soros am 9. August 7,85 Prozent der A-Klasse-Aktien des mit rund 437 Millionen Pfund (knapp 555 Millionen Euro) verschuldeten Spitzenclubs erworben. Ob dies für einen finanziellen und sportlichen Aufschwung sorgen kann, muss sich aber erst noch erweisen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal