Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Ashley Cole droht Strafe nach Twitter-Entgleisung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cole nennt FA-Verantwortliche "Haufen von Deppen"

08.10.2012, 14:44 Uhr | dpa

Ashley Cole droht Strafe nach Twitter-Entgleisung. Medien spekulieren über ein Bußgeld in Höhe von rund 250.000 Euro für Ashley Cole. (Quelle: imago)

Medien spekulieren über ein Bußgeld in Höhe von rund 250.000 Euro für Ashley Cole. (Quelle: imago)

Der englische Fußball-Verband FA lässt den Twitter-Angriff von Nationalspieler Ashley Cole erwartungsgemäß nicht auf sich sitzen. Die FA leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den Abwehrspieler von Champions-League-Sieger FC Chelsea ein. Cole hatte die FA am vergangenen Freitag via Twitter als "einen Haufen Deppen" bezeichnet. Bis Donnerstag kann er zu den Vorwürfen Stellung nehmen.

Sein Verein hatte bereits am vergangenen Wochenende Sanktionen wegen des Verstoßes gegen die internen Social-Media-Regeln angekündigt. Coles Posting war eine Reaktion auf den FA-Bericht zur Strafe für seinen Teamkollegen John Terry (270.000 Euro Geldbuße und vier Spiele Sperre wegen Beleidigung), in dem Cole eine konstruierte Aussage zugunsten des ehemaligen Nationalmannschafts-Kapitäns vorgeworfen wurde. Wenige Stunden nach der Veröffentlichung löschte der Verteidiger den Eintrag wieder und entschuldigte sich.

Spekulationen über die Höhe der Strafe

Medien spekulierten über ein Bußgeld in Höhe von zwei Wochengehältern - das wären umgerechnet rund 250 000 Euro.

Seine Entgleisung soll Cole auch einen Anruf des Nationaltrainers Roy Hodgson eingebracht haben. Der Verband FA hat sich noch nicht geäußert.

Cole fühlte sich als Lügner hingestellt

Der Linksverteidiger hatte die FA-Verantwortlichen via Twitter als einen "Haufen von Deppen" bezeichnet - als Reaktion auf die Bestrafung von Chelsea-Kapitän John Terry. Cole hatte im Verfahren um Terrys angebliche rassistische Beleidigung des Queens-Park-Rangers-Profis Anton Ferdinand als Zeuge ausgesagt - und fühlte sich nun von der FA als Lügner hingestellt. Er hatte sich jedoch bereits für seine Kritik entschuldigt und den Eintrag gelöscht.

Dennoch ist der Wirbel groß. Der frühere England-Kapitän Alan Shearer forderte, der Verband müsse ein "großes Zeichen" setzen und Cole vom WM-Qualifikationsspiel am Freitag in Wembley gegen San Marino ausschließen.

Eine Geldstrafe sei "nicht genug". Der 98-fache Nationalspieler Cole könnte in Polen am 16. Oktober sein 100. Länderspiel bestreiten. Die Chelsea-Fans feierten ihn Samstag beim 4:1 gegen Norwich City ebenso wie Kapitän Terry und sangen: "He will tweet what he wants".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal