Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Kritik an Klinsmann: "Team hat sich zurückentwickelt"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kritik an Klinsmann: "Team hat sich zurückentwickelt"

14.10.2012, 10:27 Uhr | dpa

Kritik an Klinsmann: "Team hat sich zurückentwickelt". Jürgen Klinsmann konnte mit dem US-Team gegen Fußball-Zwerg Antigua und Barbuda nicht überzeugen.

Jürgen Klinsmann konnte mit dem US-Team gegen Fußball-Zwerg Antigua und Barbuda nicht überzeugen. (Quelle: dpa)

Boston (dpa) - Wenig Glanz, viel Qual und erste große Zweifel an Jürgen Klinsmann: Nach dem erneut enttäuschenden Auftritt der USA in der WM-Qualifikation beim Fußball-Zwerg Antigua und Barbuda ist aus der Anfangs-Euphorie um den Ex-Bundestrainer endgültig Ernüchterung geworden.

"Jürgen Klinsmann wurde geholt, um den US-Fußball auf die nächste Ebene zu führen", erinnerte die "Sports Illustrated" nach dem dürftigen 2:1 (1:1) in der Karibik und ergänzte: "Doch Fakt ist, dass sich das Team in der 14-monatigen Amtszeit des Deutschen zurückentwickelt hat." Erst in der 90. Minute hatte Eddie Johnson die US-Kicker beim Weltranglisten-106. erlöst.

"Die USA verließen den Platz mit drei Punkten, die sie brauchten, aber auch mit mehr Fragen als Antworten", hieß es in der "New York Times". Der Coach selbst gab zu, natürlich nicht zufrieden zu sein, und kündigte an, intern einige Sachen anzusprechen. "Gott sei Dank ist uns noch der Siegtreffer gelungen", betonte der Schwabe.

Durch den ersten Auswärtssieg der Qualifikation führt Amerika mit zehn Punkten zusammen mit Guatemala die Qualifikationsgruppe A an. Jamaika ist mit sieben Zählern Dritter. Somit reicht den USA und Guatemala im direkten Duell in Kansas City ein Unentschieden zum Erreichen der 2013 ausgespielten Sechser-Endrunde.

"Wir freuen uns jetzt auf ein Heimspiel, unser Heimpublikum, und wir müssen dafür sorgen, dass wir den Job erledigen", sagte Michael Bradley. Doch bei einer Leistung wie auf Antigua und Barbuda dürfte es für die favorisierten Gastgeber selbst gegen die Nummer 81 der Welt schwierig werden. Wie schon zuvor beim 1:1 in Guatemala und der peinlichen 1:2-Niederlage auf Jamaika tat sich die US-Auswahl in Saint John's schwer und ließ abermals spielerische Ideen vermissen.

Klinsmann hatte zwar unter anderem auf den verletzten Rekordtorschütze Landon Donovan verzichten müssen, doch die Ausrede ließen viele nicht gelten. "Die USA sollten im Stande sein, gegen kleine Fische des CONCACAF-Verbandes überzeugend zu gewinnen", meinte der Fußball-Experte der "Sport Illustrated", Grant Wahl.

Die Mannschaft des einstigen Star-Stürmers Klinsmann hat vor allem in der Offensive arge Probleme: In nur vier von 19 Partien der Klinsmann-Ära haben die USA mehr als ein Tor geschossen - zweimal hieß dabei der Gegner Antigua und Barbuda. "Wir wissen selbst, dass wir viele Sachen viel besser sein müssen", unterstrich Bradley.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal