Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Kuranyi-Klub Dynamo Moskau: Spielabbruch nach Fan-Randalen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kuranyi-Klub Dynamo Moskau: Spielabbruch nach Fan-Randalen

17.11.2012, 15:55 Uhr | dpa

Kuranyi-Klub Dynamo Moskau: Spielabbruch nach Fan-Randalen. Die Zenit-Fans haben für einen Eklat gesorgt. (Quelle: imago)

Die Zenit-Fans haben für einen Eklat gesorgt. (Quelle: imago)

Mit Böllerwürfen haben Anhänger von Zenit St. Petersburg in der Partie bei Dynamo Moskau den Heimtorwart Anton Schunin verletzt und einen Spielabbruch provoziert. Weil Dynamos 25-jähriger Nationaltorhüter wegen einer Augenverletzung nicht weiterspielen konnte, beendete der Schiedsrichter das Spiel nach 37 Minuten beim Stand von 1:0 für die Elf um Kevin Kuranyi.

Schunin habe möglicherweise eine Hornhautverbrennung erlitten, als direkt neben ihm ein Knallkörper detonierte, teilte der Erstligist mit. Titelverteidiger Zenit drohen nun schwere Strafen. In einer Mitteilung bedauerte der vom Staatskonzern Gazprom gesponserte Klub den Vorfall und wünschte Schunin gute Besserung.

Ligachef: Fußball ist kein Krieg

Ligachef Sergej Tscheban kündigte eine Untersuchung an. "Beim Fußball sollte kein Krieg ausgetragen werden", sagte Tscheban dem Fernsehsender NTW Plus. Der Böllerwurf sei "inakzeptabel", hieß es in der Zenit-Stellungnahme. Einer der besten Torhüter des Landes sei wegen der "Dummheit" und "Verantwortungslosigkeit" einiger Menschen gefährdet worden. Zenit gab aber auch Dynamo eine Mitschuld. Der Gastgeber sei für die Einlasskontrollen zuständig, hieß es. Nun müsse gemeinsam nach dem Täter gefahndet werden.

Verteidiger Wladimir Granat hatte Dynamo in der 27. Minute in Führung gebracht. Schunin rettete mehrere Male gegen den Zenit-Sturm um Torjäger Alexander Kerschakow. Dann eskalierte die ohnehin angespannte Stimmung. Bereits vor dem Spiel im Moskauer Vorort Chimki hatten sich Anhänger Schlägereien geliefert. Die Polizei nahm Dutzende Randalierer fest.

Fan-Randale im russischen Fußball keine Seltenheit

Im russischen Fußball kommt es immer wieder zu schweren Ausschreitungen. Erst Ende September war das Pokalderby zwischen den verfeindeten Lokalrivalen Torpedo und Dynamo Moskau abgebrochen worden, nachdem Fans des Heimteams zahlreiche Feuerwerkskörper auf das Spielfeld geworfen hatten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Zu tief ins Glas geschaut 
Betrunkene Männer mit Sofa werden zur Lachnummer

Zwei Herren im nordirischen Drumquin transportieren ihr Sitzmöbel und sind dabei ziemlich betrunken. Video

Ausgezeichnet 
t-online.de ist die beliebteste Nachrichtenseite 2015

Das Portal hat bei der Abstimmung "Website des Jahres 2015" gewonnen. mehr

Anzeige

Shopping
Anzeige 
Die günstige Alternative zum teuren Dispokredit

Der SofortKredit der CreditPlus Bank: Berechnen Sie jetzt kostenlos und unverbindlich Ihr Angebot.

Anzeige: Skireisen 
Winterwandern im verschneiten Pfrontener Tal

Natur Pur beim Langlaufen im traumhaft verschneiten Bergpanorama. Jetzt informieren!

Shopping 
In Krisenzeiten ist Gold eine sichere Wertanlage

Feingoldbarren ab 1g (ca. 41,- €) und Goldmünzen sicher und diskret bestellen. bei eBay.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal