Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Inter kommt Juve nicht näher - nur 2:2 gegen Cagliari

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Inter kommt Juve nicht näher - nur 2:2 gegen Cagliari

18.11.2012, 17:18 Uhr | dpa

Inter kommt Juve nicht näher - nur 2:2 gegen Cagliari. Das Team von Inter-Trainer Andrea Stramaccioni kam gegen Cagliari nicht über 2:2 hinaus.

Das Team von Inter-Trainer Andrea Stramaccioni kam gegen Cagliari nicht über 2:2 hinaus. (Quelle: dpa)

Rom (dpa) - Inter Mailand hat in der italienischen Fußball-Meisterschaft seinen Rückstand auf Spitzenreiter Juventus Turin nicht verkürzen können. Nach dem 0:0 des Titelverteidigers gegen Miroslav Kloses Club Lazio Rom spielte Inter gegen Cagliari am 13. Spieltag der Serie A auch nur 2:2.

Rodrigo Palacio hatte die Platzherren früh in der zehnten Minute in Führung gebracht. Danach aber glich Marco Sau für die Sarden in der 40. aus und brachte die Gäste in der 66. Spielminute sogar in Führung. Erst durch ein Eigentor von Davide Astori kam der Favorit zum Ausgleich (83.). Nach einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung gegen die Mailänder an der Strafraumgrenze wurde Inter Trainer Andrea Stramaccioni wegen lautstarker Proteste in der Nachspielzeit von der Bank verwiesen.

In der Tabelle führt Juve (32) weiterhin mit vier Punkten vor Inter (28). Es folgen der AC Florenz und der SSC Neapel (beide 27) sowie Lazio Rom (23). Florenz siegte am Sonntag mit 4:1 gegen Atalanta Bergamo. Der Ex-Bayer Luca Toni machte für die Toskaner das vierte Tor. Neapel hatte bereits am Samstagabend gegen Vize-Meister AC Mailand (15) 2:2 gespielt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal