Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Paris SG will Skandalprofi Mario Balotelli verpflichten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Paris SG will Skandalprofi Mario Balotelli verpflichten

20.11.2012, 08:15 Uhr | t-online.de

Paris SG will Skandalprofi Mario Balotelli verpflichten. Könnte bald für Paris kicken: Skandalprofi Mario Balotelli (Quelle: imago)

Könnte bald für Paris kicken: Skandalprofi Mario Balotelli (Quelle: imago)

Nach den Großeinkäufen der vergangenen Monate plant Paris Saint-Germain den nächsten Hammertransfer. Nach englischen Medienberichten wollen die Franzosen Manchester Citys Mario Balotelli verpflichten. Der Scheich-Klub, der seit Mai 2011 Transfers für 250 Millionen Euro tätigte, soll rund 50 Millionen Euro für den italienischen Nationalstürmer bieten.

Eine klare Kampfansage an die Konkurrenz aus Italien, die auch gerne Balotelli holen würde. So buhlen die beiden Lokalrivalen AC und Inter Mailand ebenfalls um die Dienste des 22-Jährigen. Laut "Daily Star" plant Milan eine Ausleihe des Stürmers zur Winterpause mit der Option, ihn im Anschluss zu verpflichten.

Freigabe dürfte kein Problem sein

Allerdings wird spekuliert, dass das bevorzugte Ziel des Skandalstürmers eine Rückkehr nach Italien sei. Denn seine Freundin erwartet ein Kind, zudem hat er kürzlich eine Villa in Brescia, nur eine Autostunde von Mailand entfernt, gekauft.

Zudem bräuchte Balotelli auch noch die Freigabe seines jetzigen Arbeitgebers Manchester City. Doch das dürfte das geringste Hindernis sein. Denn City-Coach Roberto Mancini gab bekannt, dass er gerne Radamel Falcao von Atletico Madrid verpflichten würde - doch dafür müsse er einen Stürmer verkaufen: Edin Dzeko, Carlos Tevez oder eben Balotelli.

Supersturm mit Zlatan Ibrahimovic?

Dass Mancini mittlerweile die Nase voll hat von Balotellis ständigen Eskapaden, ist weithin bekannt. Obwohl der Coach dem Enfant terrible immer wieder neue Chancen gab, wurde er immer wieder enttäuscht. Zuletzt feierte Balotelli in der Nacht vom 10. zum 11. November, checkte laut „The Sun“ um ein Uhr nachts in eine Nobel-Bar ein – gerade mal zwölf Stunden vor dem Heimspiel gegen Tottenham Hotspur (2:1).

Daraufhin warf ihn Mancini zum wiederholten Mal aus dem Kader. Doch dieses Problem könnte ja bald gelöst sein - und Balotelli könnte in der Stadt der Liebe um die Häuser ziehen. Zusammen mit einem anderen eigenwilligen Superstar. Der Schwede Zlatan Ibrahimovic kickt nämlich bereits für den Scheich-Klub aus der französischen Metropole.

Sport 
Fallschirmspringer reißt Fußballer bei Landung um

Aktivisten landen mit einer Botschaft mitten im Stadion. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal