Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Nach Tod des Linienrichters: schwere Vorwürfe gegen den Verband

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schon früher Morddrohungen gegen Jugendtrainer

06.12.2012, 14:09 Uhr | sid

Nach Tod des Linienrichters: schwere Vorwürfe gegen den Verband. SC Buitenboys (Quelle: Reuters)

Auf dem Sportgelände des SC Buitenboys fand der brutale Angriff statt. (Quelle: Reuters)

Der tödliche Angriff von Jugendlichen auf einen Linienrichter in den Niederlanden hat weltweit Bestürzung, Wut und Trauer ausgelöst. Ehrenamtliche Helfer anderer Amateur-Klubs erheben nun schwere Vorwürfe gegen den nationalen Verband KNVB. Dieser habe trotz Warnungen auf frühere Taten von Spielern der A1- und der B1-Mannschaft des SV Nieuw-Sloten nicht hart genug reagiert, obwohl die Schiedsrichter sie in ihren Berichten deutlich beschrieben hätten.

Nach dem Spiel von Nieuw-Sloten beim SC Buitenboys in Almere war der 41 Jahre alte Schiedsrichter-Assistent Richard Nieuwenhuizen zu Tode geprügelt worden. Aufgeführte Zeugen seien nach früheren Vorfällen nicht angehört worden, heißt es nun, der KNVB habe nach der Papierlage bestraft.

Trainer flüchtet ins Vereinsheim

Dabei sollen Spieler der inzwischen vom Spielbetrieb ausgeschlossen B1 von Nieuw-Sloten bereits im Oktober Morddrohungen gegen den Trainer des FC Almere ausgesprochen haben. "Wenn du nicht schon über 50 wärst, würden wir dich totschlagen", sollen sie gesagt haben. Der Mann sei ins Vereinsheim geflüchtet. Die Spieler des FC Almere traten aus Angst nicht zum Rückspiel an. Der Fall bewegt inzwischen auch viele andere Sportler.

Die niederländischen Verbände für Schwimmen, Volleyball und Eishockey haben zu einer Schweigeminute am Wochenende aufgerufen. "Wir sind schockiert und auch wütend, dass ehrenamtliche Helfer bei ihrer Tätigkeit von solch einer Gewalt getroffen werden können. Wir rufen alle Mitglieder auf, respektvoll mit allen ehrenamtlichen Helfern wie Schiedsrichtern und Jury-Mitgliedern umzugehen", sagte Jan Kossen, Direktor des Schwimm-Verbandes.

Mehr Täter als bisher vermutet

Derweil wurde bekannt, dass an dem Überfall mehr Täter beteiligt als bisher bekannt. Fünf junge Männer sollen Nieuwenhuizen angegriffen haben. Bisher war von drei Tätern im Alter von 15 und 16 Jahren ausgegangen worden. Drei Jugendliche werden von der Staatsanwaltschaft Amsterdam wegen Totschlags angeklagt. Sie sollen am Donnerstag dem Richter vorgeführt werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal