Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Messi-Rekord: Proteste aus Sambia, Flamengo zieht zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Messi trifft weiter - Zweifel an Rekord

13.12.2012, 12:44 Uhr | sid, dpa

Messi-Rekord: Proteste aus Sambia, Flamengo zieht zurück . Lionel Messi: Ist er nun Rekordhalter oder nicht? (Quelle: Reuters)

Lionel Messi: Ist er nun Rekordhalter oder nicht? (Quelle: Reuters)

Der Fabel-Weltrekord von Lionel Messi von mittlerweile 88 Toren in einem Kalenderjahr hat in Teilen der Fußball-Welt Zweifel und Protest hervorgerufen. So reklamiert der sambische Fußballverband die Bestmarke für die einheimische Stürmerlegende Godfrey Chitalu. Der Torjäger soll öfter als der Star des FC Barcelona getroffen haben, der die angebliche Bestmarke von Gerd Müller aus dem Jahr 1972 von 85 Toren überboten hatte.

Sport 
Lionel Messi knackt Gerd Müllers Uralt-Rekord

Argentinischer Weltklassestürmer hat ein Tor mehr. Video

Genau 107 Treffer soll der Sambier Chitalu 1972 erzielt haben. Darauf beharrt der örtliche Fußballverband und präsentierte ein Foto aus jenem Jahr, dass den Torjäger mit einem Ball zeigt, der seinen Namen und die Zahl 107 trägt.

Sambier wollen Fakten schaffen

"Der Rekord gehört uns, er ist in Sambia dokumentiert worden, leider nicht im Rest der Welt", wird ein Sprecher des Verbandes in britischen Zeitungen zitiert. Die Afrikaner wollen nun Fakten schaffen: "Wir haben ein Team aus unabhängigen Experten aufgestellt, dass in die Archive gehen und jedes einzelne Tor Minute für Minute nachweisen soll", sagte der Sprecher. Chitalu selbst kann keine Auskunft mehr geben. Er starb 1993.

Flamengo macht Rückzieher

Zunächst hatte auch der brasilianische Spitzenklub Flamengo aus Rio de Janeiro protestiert und seinen einstigen Superstar Zico ins Spiel gebracht. Bruno Lucena, der Chef von Flamengos Geschichtsabteilung, hatte laut einer Klub-Mitteilung erklärt, der heute 59-Jährige Zico habe 1979 insgesamt 89 Treffer erzielt. Selbst brasilianische Medien stellten allerdings inzwischen fest, dass dem Argentinier Messi in vier Freundschaftsspielen mit dem FC Barcelona zu Beginn der Saison weitere sieben Treffer gelungen waren, so dass er den "weißen Pelé" auch in dieser Bilanz überboten hat. Daraufhin machte Lucena einen Rückzieher.

Messi selbst hat seine Torejagd unterdessen fortgesetzt. Durch zwei Treffer seines argentinischen Superstars (11./74. Minute) gewann der FC Barcelona das Achtelfinal-Hinspiel des spanischen Pokals beim Zweitligisten FC Cordoba mit 2:0. Für Messi waren es die Tore Nummer 87 und 88.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal