Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

FC Barcelona: Wildert Pep Guardiola beim Ex-Klub?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Barca zittert vor Guardiolas "Strahlkraft"

18.01.2013, 14:43 Uhr | sid

FC Barcelona: Wildert Pep Guardiola beim Ex-Klub?. Thiago Alcantara (Quelle: imago/PanoramiC)

Spieler wie Thiago Alcantara passen genau ins Beuteschema von Pep Guardiola. (Quelle: PanoramiC/imago)

Bayern-Boss Uli Hoeneß dürfte das Bild gar nicht gefallen. Tischtennisplatten, immer wieder diese Tischtennisplatten. Aber damit nicht genug. Ein Billardtisch, ein Tischkicker, ein Mini-Kino und sogar ein massiver Grill für Barbecue-Partys auf der Terrasse - all das findet sich neben einigen der vielversprechendsten Talente des Weltfußballs in der berühmten Nachwuchsakademie La Masia des FC Barcelona. Für den Präsidenten dürfte das zu sehr nach der Wohlfühl-Oase klingen, wie es sie einst unter Jürgen Klinsmann gab. Ausgerechnet dort könnte der deutsche Rekordmeister FC Bayern München nach der Verpflichtung von Trainer Pep Guardiola wildern.

Befürchtet man jedenfalls in Barcelona. "Wir hoffen, dass sich Pep auf andere Spieler fokussiert - und nicht auf unsere, wenn er sich bei seinem neuen Projekt verstärkt", sagte Klub-Präsident Sandro Rosell dem Radiosender RAC1 kurz vor der Bekanntgabe des Guardiola-Wechsels nach München. Und Carles Rexach, ehemaliger Spieler, Scout und Trainer der Katalanen, sagte: "Kann sein, dass Guardiola einen oder zwei Spieler sucht, um seine Vorstellung von Fußball umzusetzen, vielleicht auch einen aus der Nachwuchsabteilung von Barca. Das wäre sehr interessant."

Guardiola hat "gewisse Stahlkraft"

Ob das, was Rexach sehr interessant findet, auch interessant für die Münchner ist, bleibt abzuwarten. Man kann sich schlecht vorstellen, dass der ambitionierte FC Bayern künftig Barcelonas Jungprofis Spielpraxis verschafft. Umgekehrt dürfte Barcelona, das in dieser Saison bis zu elf Eigengewächse gleichzeitig in Pflichtspielen einsetzte, kein Interesse daran haben, einen internationalen Rivalen zu stärken. Aber da ist ja noch der Pep-Faktor. Guardiola, befand Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge, habe eine "gewisse Strahlkraft". Und wo wirkt die besser als bei seinem ehemaligen Arbeitgeber?

"In diesem Klub hat Guardiola auf die jungen Spieler gesetzt. Ich weiß zwar nicht, welche Philosophie er den Bayern verordnen wird, aber ich kann mir gut vorstellen, dass er auch dort junge Spieler holen wird", sagte Barcelonas Thiago Alcantara. Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler muss es wissen, Guardiola holte ihn einst aus der Nachwuchsabteilung zunächst in die zweite Mannschaft, später auch in den Profikader der Katalanen. Für Noch-Bayern-Trainer Jupp Heynckes ist er neben Toni Kroos "das größte Talent im europäischen Fußball".

Thiago plant mit Barca

Thiago, der auch schon in der spanischen Nationalmannschaft debütierte, soll in Barcelona einmal Spielmacher Xavi beerben, kommt aber noch nicht an dem 32-Jährigen vorbei. Dass er seinem einstigen Mentor Guardiola daher nach München folgt, sei aber kein Thema, versicherte Thiago: "Ich bin in Barcelona und plane nichts anderes." Pläne können sich bekanntlich ändern, vielleicht auch beim Brasilianer Neymar. Der 20-Jährige, der bereits einen Vorvertrag mit Barca haben soll, wurde zuletzt in Zürich bei der Weltfußballer-Gala plaudernd mit Guardiola gesehen. Nur ein Zufall?

"Guardiola ist ein großartiger Trainer, mit dem ich sehr gerne einmal zusammenarbeiten würde", sagte der Stürmer des FC Santos einige Tage später der Sporttageszeitung "Ovacion". Wie sehr es in der Gerüchteküche seit Guardiolas Verpflichtung durch die Bayern brodelt, zeigt sich auch an der Personalie Victor Valdes. Der 31-Jährige, ebenfalls ein La-Masia-Produkt und seit Jahren Barcelonas Nummer eins, soll den Katalanen am Donnerstag mitgeteilt haben, seinen 2014 auslaufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen.

Kurz danach gingen die Spekulationen über einen Wechsel nach München los, zumal Valdes Anfang Januar erklärt hatte, er wolle noch "andere Kulturen und eine andere Art des Fußballs" kennenlernen. Die Bayern wollten noch nichts zu möglichen personellen Veränderungen der Mannschaft bekannt geben. Man sei "nicht so weit, um über Personalpolitik zu sprechen", sagte Rummenigge: "Aber ich kenne natürlich das taktische Konzept des FC Barcelona." Das basiert ganz wesentlich auf den Produkten der Nachwuchsakademie La Masia. "La cantera", der Steinbruch, so wird in Spanien die Jugendabteilung eines Klubs genannt. Mal sehen, wem Guardiola künftig in München den Feinschliff verpasst.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal