Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Keine Tore zum Auftakt des Afrika-Cups

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keine Tore zum Auftakt des Afrika-Cups

19.01.2013, 22:25 Uhr | dpa

Keine Tore zum Auftakt des Afrika-Cups. Der Südafrikaner Doctor Sangweni (l) kämpft mit Carlos Tavares von den Kapverdischen Inseln um den Ball.

Der Südafrikaner Doctor Sangweni (l) kämpft mit Carlos Tavares von den Kapverdischen Inseln um den Ball. (Quelle: dpa)

Johannesburg (dpa) - Mit einer Enttäuschung hat für Gastgeber Südafrika das Turnier um den Fußball-Afrika-Cup begonnen. Die "Bafana Bafana" musste sich in Johannesburg im Eröffnungsspiel mit einem 0:0 gegen Außenseiter Kapverden zufriedengeben.

Der Kontinental-Meister von 1996 blieb vor 80 000 fröstelnden Zuschauern im Nationalstadion vor allem in der Offensive praktisch alles schuldig. Auch im zweiten Gruppenspiel fielen keine Tore. Angola und Marokko spielten ebenfalls 0:0.

Für die Gastgeber-Elf von Trainer Gordon Igesund war es wohl eine zu große Bürde, im Vorfeld des Turniers stets mit dem Siegerteam vor 17 Jahren verglichen zu werden, das den Titel im eigenen Land geholt hatte. Einige der damals erfolgreichen Spieler drückten ihren Nachfolgern im Stadion vergeblich die Daumen. Die Gastgeber agierten planlos und überstürzt, den Pässen in die Spitze fehlte oft die nötige Präzision.

Die Gäste von den Kapverdischen Inseln, die in der Qualifikation immerhin den vierfachen Titelträger Kamerun ausgeschaltet hatten, machten hingegen geschickt die Räume eng. Durch einen Kopfball von Ramos Heldon, den Südafrikas Torhüter Itumeleng Khune um den Pfosten lenken konnte, hatten sie sogar die größte Chance des Spiels.

Angola und Marokko lieferten sich im Nationalstadion eine offene Partie, in der die Nordafrikaner die erste Hälfte dominierten. Nach der Pause besaßen die Angolaner die besseren Chancen, doch zu Treffern reichte es auf beiden Seiten nicht.

Am Sonntag kommt es in Port Elizabeth zu den Partien der Gruppe B zwischen Mitfavorit Ghana und der DR Kongo um Bundesliga-Profi Cédrick Makiadi vom SC Freiburg. Das Team hatte im Vorfeld durch einen Trainingsstreik für Aufsehen gesorgt. Die zweite Partie bestreiten Mali und Niger.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video


Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal