Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Gastgeber Südafrika scheitert dramatisch beim Afrika-Cup

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gastgeber Südafrika scheitert dramatisch beim Afrika-Cup

04.02.2013, 10:25 Uhr | dpa

Gastgeber Südafrika scheitert dramatisch beim Afrika-Cup. Südafrikas Trainer Gordon Igesund (l) muss als moralischer Aufbauhelfer tätig werden.

Südafrikas Trainer Gordon Igesund (l) muss als moralischer Aufbauhelfer tätig werden. (Quelle: dpa)

Südafrika scheitert beim Afrika-Cup auf dramatische Weise im Viertelfinale. Und doch hat Bafana Bafana als Gastgeber viel erreicht. Am Kap spricht man wieder positiv über die "Jungs". Auch für Außenseiter Kapverden ist die Fußball-Traumreise vorbei.

Durban (dpa) - Fikele Mbalula hatte einen schweren Job. Der Sportminister Südafrikas eilte nach dem Aus der Bafana Bafana in die Umkleidekabine und musste reichlich Trost spenden. Als moralischer Aufbauhelfer war auch Gordon Igesund gefordert.

"Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft, sie hat Mumm gezeigt", sagte der Fußball-Nationalcoach und musste doch selbst mit den Tränen kämpfen. Als Lehlohonolo Majoro vor den Augen von Staatspräsident Jacob Zuma seinen Versuch im Elfmeterschießen weit neben das Tor gesetzt hatte, war der Traum vom Heimsieg beim Afrika-Cup vorbei. Mali zog durch das 3:1 im Elfmeterschießen in das Halbfinale ein.

Anders als vor fast drei Jahren bei der Heim-WM überstand Südafrika immerhin die Vorrunde und gewann den bei den Fans verspielten Kredit zurück. Viele Südafrikaner, die sich sonst eher für Rugby und Cricket erwärmen können, zeigten plötzlich Interesse an der Fußball-Nationalelf.

Auch gegen Mali stand im WM-Stadion von Durban eine selbstbewusste Bafana Bafana auf dem Feld, die die 56 000 Zuschauer phasenweise begeisterte und durch Tokelo Rantie nach einer halben Stunde verdient in Führung ging. Auch nach dem Ausgleichstreffer durch Seydo Keita nach einer knappen Stunde steckten die Südafrikaner nicht auf und erarbeiteten sich Chance um Chance.

Allerdings erwischte Malis Torwart Soumbeila Diakite einen besonders guten Tag und wehrte die südafrikanischen Angriffe wie die Versuche von Dean Furman und May Mahlango im Elfmeterschießen ab. Mali hat damit nach Gabun 2012 nun innerhalb von zwölf Monaten wieder den Gastgeber der Afrikameisterschaft im Viertelfinale aus dem Turnier geworfen - stets nach Elfmeterschießen und einem 1:1 in der regulären Spielzeit. In der Heimat kann der Fußball zumindest ein wenig von den kriegerischen Auseinandersetzungen ablenken.

Südafrikas Schicksal teilt der große Außenseiter Kapverden. Gegen den Favoriten Ghana unterlagen die furiosen Insel-Kicker mit 0:2. Doch allein das Erreichen des Viertelfinals ist der größte Erfolg in der Sportgeschichte des Landes. Trainer Lucio Antunes - in seiner Heimat bereits mit José Mourinho verglichen - attestiert seinem Team schon den Sprung unter die Top Drei des Kontinents. "Die Kapverden sind so gut wie die großen Mannschaften bei diesem Turnier. Viele Menschen weinen nun, da die Kapverden ausgeschieden sind", sagte er.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal