Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Rassismus-Eklat um Boateng vor Gericht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rassismus-Eklat um Boateng vor Gericht

07.02.2013, 16:21 Uhr | dpa

Rassismus-Eklat um Boateng vor Gericht. Kevin-Prince Boateng (r) und die Spieler des AC Mailand verlassen das Spielfeld.

Kevin-Prince Boateng (r) und die Spieler des AC Mailand verlassen das Spielfeld. (Quelle: dpa)

Rom (dpa) - Nach dem Rassismus-Eklat im Testspiel des AC Mailand müssen sich sechs Fußballfans vor Gericht verantworten.

Wie italienische Medien am Donnerstag berichteten, soll der Prozess gegen die Anhänger des italienischen Viertligisten Pro Patria am 21. Februar beginnen. Ihnen wird vorgeworfen, Kevin-Prince Boateng und andere dunkelhäutige Spieler des AC Mailand während des Freundschaftsspiels gegen Pro Patria Anfang Januar verhöhnt zu haben. Die Männer müssen sich wegen schwerer Beleidigung verantworten, der Vorwurf der Anstiftung zum Rassenhass wurde jedoch fallengelassen.

Gegen die Fans war bereits ein Stadionverbot von fünf Jahren verhängt worden. In der vergangenen Woche hatten mehrere Spieler des AC Mailand, darunter auch Boateng, vor der Staatsanwaltschaft ausgesagt und die sechs Hooligans belastet. Der gebürtige Berliner hatte nach den Beleidigungen während der Partie den Platz verlassen und damit einen Spielabbruch ausgelöst.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: LG Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017