Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Arsenal London: Lukas Podolski nur noch Bankdrücker

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Harte Zeit für Lukas Podolski

01.04.2013, 08:33 Uhr | t-online.de

Arsenal London: Lukas Podolski nur noch Bankdrücker. Wohin führt der Weg von Lukas Podolski? (Quelle: imago/BPI)

Wohin führt der Weg von Lukas Podolski? (Quelle: BPI/imago)

Für Lukas Podolski läuft es derzeit nicht rund. Grund: Der Nationalspieler kommt beim FC Arsenal seit Wochen nur noch als Joker zum Einsatz. Das letzte Premier-League-Spiel von Beginn an absolvierte der Linksfuß am 30. Januar gegen den FC Liverpool. Seitdem kommt er in der Liga auf eine Einsatzzeit von nur 68 Minuten - deutlich zu wenig für den so stark in die Saison gestarteten Ex-Kölner. Allerdings war er auch zeitweilig gehandicapt durch eine Sprunggelenksverletzung.

Laut der englischen Zeitung "Daily Mirror" hat Team-Manager Arsene Wenger das Vertrauen in Podolski verloren. Demnach hat Podolski bei den Gunners keine Zukunft mehr, wenn der Hauptstadtklub die Champions-League-Qualifikation für die kommende Spielzeit nicht schaffen sollte.

Wenger: "Spieler haben es in der Hand"

"Wenn wir wissen, wo wir die Saison beenden werden, wird sich entscheiden, wen wir verkaufen müssen. Die Spieler haben es in den restlichen Spielen selber in der Hand", sagte Wenger der Zeitung. Derzeit steht Arsenal auf Rang fünf, zwei Zähler hinter dem Lokalrivalen Chelsea auf Platz vier, dem Qualifikationsplatz zur europäischen Königsklasse.

Lange Flaute für Podolski

Wenger soll bei Podolski vor allem dessen fehlende Konstanz bemängeln. Dabei weist der Offensivspieler mit acht Treffern und neun Vorlagen immer noch eine starke Bilanz auf. Das letzte Tor erzielte er allerdings Anfang Februar, der letzte Assist liegt noch länger zurück.

Fussball - Videos 
Fußball-Profi gönnt sich Bierchen auf Ersatzbank

In Gedanken war der Kicker wohl schon im Feierabend. Video

Auch in der Nationalmannschaft war der Linksaußen zuletzt außen vor. Auf der linken Angriffsseite sind Marco Reus und Andre Schürrle an ihm vorbeigezogen, in Kasachstan spielte dann sogar der erst 19-jährige Julian Draxler anstelle Podolskis für den gesperrten Reus. "Den Konkurrenz-Kampf soll jeder spüren. Auch Podolski", hatte Bundestrainer Joachim Löw damals gesagt. Podolski spürt ihn derzeit überdeutlich - sowohl im Klub als auch beim DFB.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal