Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Millwall-Fans: Blutige Schlägerei im Wembley-Stadion

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Aktionen einer dummen Minderheit"

14.04.2013, 11:32 Uhr | sid, dpa

Millwall-Fans: Blutige Schlägerei im Wembley-Stadion. FA Cup: Im Millwall-Block des Wembley-Stadions kommt es zu Auseinandersetzungen. (Quelle: imago)

FA Cup: Im Millwall-Block des Wembley-Stadions kommt es zu Auseinandersetzungen. (Quelle: imago)

Anhänger des FC Millwall haben sich während des ersten FA-Cup-Halbfinals im Wembley-Stadion untereinander eine blutige Schlägerei geliefert. Zehn Fans des englischen Zweitligisten wurden nach der 0:2-Niederlage gegen Wigan Athletic festgenommen, wie die Polizei berichtete. Nach den Ausschreitungen in der Endphase verließen einige Anhänger die Stadionhälfte mit den rund 32.000 Lions-Fans blutend. Die BBC sprach vom ersten ernsthaften Vorfall seit der Eröffnung des neuen Wembley-Stadions 2007.

Erst durch den massiven Einsatz von Sicherheitskräften konnte die Situation unter Kontrolle gebracht werden. "Millwall-Fans beschämen den Fußball und verwandeln Wembley in ein Blutbad", schrieb die englische Boulevardzeitung "The Sun".

Harter Kampf gegen Hooligan-Image

Der englische Verband FA leitete umgehend Ermittlungen zu den Vorfällen ein und kritisierte "inakzeptable" Szenen. Der FC Millwall sprach von "Aktionen einer dummen Minderheit". Der Vorstandschef des Traditionsvereins aus dem Südosten Londons, Andy Ambler, kündigte lebenslange Sperren für Millwall-Partien an. "Wir haben so hart gearbeitet, um die positiven Seiten des Klubs zu zeigen", schimpfte er. Man werde nicht zulassen, dass die Täter die Anstrengungen untergraben, das Hooligan-Image des Klubs loszuwerden.

"Wieso verkrachen sie sich untereinander?"

Wigans Vereinschef Dave Whelan zeigte großes Unverständnis für die Randale: Es sei ja noch nachvollziehbar, dass Millwall-Fans "mit den gegnerischen Anhängern aneinandergeraten, aber wieso verkrachen sie sich untereinander?" Das gebe dem Fußball "einen sehr, sehr schlechten Ruf".

Shaun Maloney (25.) und Callum McManaman (78.), Cousin der englischen Fußball-Legende Steve McManaman, hatten die Treffer für Wigan erzielte und die ersten Endspiel-Teilnahme des Klubs perfekt gemacht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017