Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Falcao zu AS Monaco? Aufsteiger plant massive Investitionen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Monaco plant den großen Angriff

29.05.2013, 10:27 Uhr | sid

Falcao zu AS Monaco? Aufsteiger plant massive Investitionen. Stürmt wohl künftig steuerfrei im Fürstentum Monaco: Atleticos Falcao. (Quelle: imago/Alterphotos)

Stürmt wohl künftig steuerfrei im Fürstentum Monaco: Atleticos Falcao. (Quelle: Alterphotos/imago)

In der Stadt der Schönen und Reichen spielte Geld noch nie eine Rolle, jetzt wirft auch der im Fürstentum ansässige Fußballklub AS Monaco mit Geld nur so um sich. 60 Millionen Euro will sich der von einem russischen Düngemittel-Magnaten aufgepäppelte französische Erstliga-Aufsteiger die Verpflichtung von Radamel Falcao kosten lassen.

Der kolumbianische Starstürmer von Atletico Madrid absolviert angeblich bereits den Medizin-Check - es wäre der teuerste Transfer der französischen Geschichte.

Investition in dreistelliger Millionenhöhe

Von Real Madrid kommt derweil Innenverteidiger Ricardo Carvalho. Der 35-Jährige, der vor seiner Zeit in Spanien unter anderem für den FC Chelsea und den FC Porto spielte, erhält einen Jahreskontrakt mit Option für ein weiteres Jahr. "Ich bin sehr glücklich, Teil dieses Abenteuers zu sein. Ich freue mich auf die neue Herausforderung", sagte der frühere portugiesische Nationalspieler.

In der vergangenen Woche überwies Monaco bereits 70 Millionen Euro für die beiden Stars Joao Moutinho und James Rodriguez an den FC Porto. Auch Torwart Victor Valdes vom FC Barcelona soll kommen - und es wäre wohl selbst dann noch lange nicht Schluss. Auch der Name Fabio Coentrao von Real Madrid geisterte durch die Medien.

Mit einer Investition in dreistelliger Millionenhöhe will Klubbesitzer Dmitri Rybolowlew den siebenmaligen Meister wieder an die Spitze führen. Erst in Frankreich, dann in Europa. Seitdem der Milliardär im Dezember 2011 66,67 Prozent des Klub von der Herrscherfamilie der Grimaldis übernahm, blüht der monegassische Verein wieder auf. Innerhalb von eineinhalb Jahren führte er AS dank seiner Finanzspritzen vom letzten Platz der 2. Liga zum Aufstieg.

"Der Plan ist klar. Wir wollen den Klub auf das höchste Level bringen", sagte Trainer Claudio Ranieri: "Unser Ziel ist es, etwas aufzubauen. Das ist nicht Manchester United, wo alles bereits vorhanden ist. Das hier ist anders." Tatsächlich erinnert das Streben des Champions-League-Finalisten von 2004 eher an Meister Paris St. Germain, das sich mithilfe von Öl-Millionen aus Katar innerhalb von zwei Jahren zum Titel kaufte. Im Duell der beiden von ausländischen Investoren geführten Klubs, drohen die anderen Vereine ins Hintertreffen zu geraten.

Falcao nur auf Durchgangsstation?

Zumal sich an Monaco noch aus anderen Gründen heftiger Streit entzündet. Da der Klub nicht dem französischen Steuerrecht unterliegt, müssen die Monaco-Akteure so gut wie keine Steuern bezahlen. Ein erheblicher Wettbewerbsvorteil im Ringen um die besten Spieler. Frankreichs Verbandspräsident Noel Le Graet schlug als Kompromiss vor, Monaco solle in den nächsten vier bis sieben Jahren als Kompensation 200 Millionen Euro an die Liga zahlen. Das wurde von der Liga empört als Freikauf abgelehnt.

Gegen die Entscheidung des Profiligaverbandes LFP, dass ab der Saison 2013/2014 alle Erst- und Zweitligisten in Frankreich Steuern zahlen müssen, hat Monaco Einspruch eingelegt. Die Ligakonkurrenten selbst hatten sogar einen Boykott ins Gespräch gebracht. Rybolowlew selbst beruft sich auf ein Abkommen von 1869, demzufolge Ausländer in Monaco in Frankreich nicht steuerpflichtig sind.

Dies dürfte wohl auch Falcao und Valdes überzeugt haben. Angeblich steht ein Jahresgehalt von über zehn Millionen Euro für den Kolumbianer im Raum - (noch) steuerfrei. Zum Vergleich: Der schwedische Superstar Zlatan Ibrahimovic soll Paris brutto 40 Millionen Euro gekostet haben. Allerdings wird auch schon über ein anderen Grund für den Rekordtransfer gemutmaßt. Spanische Medien berichten von einer "Anti-Real-Klausel" im Vertrag des 27-Jährigen. Nur über den Umweg Monaco wäre somit der Weg zu den Königlichen frei.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal