Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Florentino Perez als Präsident von Real Madrid im Amt bestätigt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Real-Präsident Pérez im Amt bestätigt

05.06.2013, 13:17 Uhr | dpa

Florentino Perez als Präsident von Real Madrid im Amt bestätigt. Florentino Perez ist als Clubchef bestätigt worden.

Florentino Perez ist als Clubchef bestätigt worden. (Quelle: dpa)

Madrid (dpa) - Florentino Pérez ist für weitere vier Jahre als Präsident von Real Madrid im Amt bestätigt worden. Der Clubchef des spanischen Fußballrekordmeisters steht vor einer schweren Amtszeit. D

er 66 Jahre alte Chef des Baukonzerns ACS muss einen neuen Trainer als Nachfolger für José Mourinho finden. Zudem hat er komplizierte Verhandlungen mit dem Star Cristiano Ronaldo über eine Vertragsverlängerung vor sich. Pérez wurde am Dienstag für weitere vier Jahre zum Vereinspräsidenten proklamiert. Er war der einzige Kandidat gewesen.

Die Suche nach einem Trainer gestaltet sich schwierig, weil der Wunschkandidat Carlo Ancelotti bei Paris Saint-Germain unter Vertrag steht. Die Franzosen wollen den Italiener nicht abgeben. Jupp Heynckes hatte bisher als ein möglicher Alternativkandidat gegolten. Der Trainer des FC Bayern München gab am Dienstag jedoch bekannt, dass er zum 1. Juli kein neues Amt antreten und sich erstmal erholen werde.

"Wir werden einen Trainerstab bekommen, der den Herausforderungen gewachsen sein wird", kündigte Pérez bei Antritt seiner vierten Amtszeit an. Als schwierig gestalten sich auch die Verhandlungen mit Ronaldo, dessen Vertrag 2015 ausläuft. Pérez hatte angekündigt, er wolle um den Portugiesen ein neues Erfolgsteam aufbauen. Der Torjäger machte bislang aber wenig Anstalten, auf die Offerten des Clubs einzugehen. Nach Informationen des Sportblatts "As" neigt Ronaldo eher dazu, seinen Vertrag zu erfüllen und dann den Verein ablösefrei zu verlassen.

In der Presse wurde dem Clubchef vorgehalten, die Anforderungen für eine Kandidatur für das Präsidentenamt durch eine Änderung der Statuten so verschärft zu haben, dass die Opposition weitgehend ausgeschaltet worden sei. "Es ist leichter für das Amt des Präsidenten der USA zu kandidieren als für das des Clubchefs von Real Madrid", witzelte der Kolumnist Juanma Trueba in "As". Um das Amt des Real-Präsidenten kann sich nur bewerben, wer seit wenigstens 20 Jahren lang Vereinsmitglied ist und eine persönliche Bürgschaft für 70 Millionen Euro aufbringt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal