Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Punktabzug für Äthiopien in WM-Qualifikation

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Punktabzug für Äthiopien in WM-Qualifikation

01.07.2013, 15:14 Uhr | dpa

Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat Äthiopien wie erwartet wegen des Einsatzes eines nicht spielberechtigten Akteurs mit dem Verlust von drei Punkten in der WM-Qualifikation bestraft.

Das 2:1 der äthiopischen Auswahl vom 8. Juni in Botsuana werde nun mit einem 3:0 für den Gastgeber gewertet, teilte die FIFA mit. Äthiopien muss wegen des Punktabzugs nun wieder um den schon sicher geglaubten Platz in Afrikas Playoffs für die WM-Endrunde 2014 bangen. Zudem ist eine Geldstrafe von 6000 Schweizer Franken fällig. Auch an den Konstellationen in zwei anderen Qualifikationsgruppen könnte sich noch etwas ändern, weil die FIFA auch gegen Togo und Äquatorial-Guinea Disziplinarverfahren eingeleitet hatte.

Tabellenführer Äthiopien hat in der Qualifikationsgruppe A nun nur noch zwei Zähler Vorsprung auf das zweitplatzierte Südafrika und könnte somit am letzten Spieltag noch abgefangen werden. Dahinter folgt Botsuana mit drei Punkten Rückstand auf den Tabellenersten. Am 6. September tritt Äthiopien bei Zentralafrika an. Südafrika empfängt Botsuana und kann nun wieder auf die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Brasilien hoffen.

Der eingesetzte, nicht spielberechtigte Äthiopier Minyahile Teshome Beyene war gelb-gesperrt. Das Ermittlungsverfahren hatte mächtig Wirbel ausgelöst. Die komplette Führung des äthiopischen Fußballverbands will ihre Ämter räumen. Die Spitzenfunktionäre würden sich im September nicht zur Wiederwahl stellen, hatte Verbandschef Sahilu Gebremariam vor einer Woche gesagt.

Die Ermittlungen der FIFA könnten auch Konsequenzen für die Afrika-Gruppen I und B in der WM-Qualifikation haben. Togo und Äquatorial-Guinea wird ebenfalls vorgeworfen, nicht spielberichtige Akteure eingesetzt zu haben.

Togo könnte dadurch in der Qualifikationsgruppe I den 2:0-Sieg gegen Kamerun aberkannt bekommen. In dem Fall würde Kamerun mit dem deutschen Trainer Volker Finke den ersten Platz der Gruppe von Libyen übernehmen. Bei Äquatorial-Guinea geht es um das Spiel gegen die Kap Verden (4:3). In den zehn Afrika-Gruppen qualifizieren sich nur die Gruppensieger für die nächste Runde und spielen um fünf Tickets für die WM 2014.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal