Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

US-Trainer Klinsmann fürs Gold-Cup-Finale gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

US-Trainer Klinsmann fürs Gold-Cup-Finale gesperrt

27.07.2013, 12:20 Uhr | dpa

US-Trainer Klinsmann fürs Gold-Cup-Finale gesperrt. Jürgen Klinsmann muss wegen seines Verhaltens im Halbfinale das Endspiel von der Tribüne aus verfolgen.

Jürgen Klinsmann muss wegen seines Verhaltens im Halbfinale das Endspiel von der Tribüne aus verfolgen. (Quelle: dpa)

Chicago (dpa) - Ausgerechnet beim Griff nach seinem ersten Titel als US-Trainer ist Jürgen Klinsmann zur Untätigkeit verdammt. Der Coach der amerikanischen Fußball-Nationalmannschaft wurde vom Kontinentalverband CONCACAF für das Finale des Gold Cups gesperrt.

"Ich habe nur aus Wut den Ball auf den Boden geknallt, weil unser Kapitän zuvor mehrmals brutal gefoult wurde. Die Fernsehbilder zeigen dies auch sehr deutlich", hatte Klinsmann vor der Urteilsentscheidung in einem dpa-Interview erklärt.

Die Disziplinarkommission des CONCACAF kannte aber keine Gnade. Klinsmann sei im Halbfinale gegen Honduras aus dem technischen Bereich verwiesen worden, nachdem er seine abweichende Meinung gegenüber dem Schiedsrichter zum Ausdruck gebracht habe, indem er den Ball in "tätlicher Weise" geworfen habe, hieß es in der Begründung. Gegen die Entscheidung kann keine Berufung eingelegt werden, teilte der CONCACAF auf seiner Internetseite mit. Klinsmanns Assistent Martin Vasquez wird die Mannschaft nun von der Bank aus in Chicago am Sonntag gegen Panama betreuen.

"Ich denke nicht, dass es allzuviel ändert", meinte US-Kapitän DaMarcus Beasley einerseits. Andrerseits wies der frühere Hannoveraner aber daraufhin, dass "es auch nicht dasselbe ist, wenn man sein Gesicht nicht an der Außenlinie sieht, er nicht Instruktionen gibt, wenn wir sie brauchen und er nicht diese begeisternde Person auf der Bank ist".

Klinsmann selbst hatte zuvor auch schon bekundet, wie er einen Ausschluss für das Finale finden würde: "Das wäre einfach schade." Wer ihn kenne, wisse, dass er zwar immer engagiert mitgehe, aber nichts gegen Schiedsrichter oder Gegenspieler sage oder mache, betonte der ehemalige Nationalspieler und - Trainer, dessen Tritt in eine Werbetonne als Profi bei Bayern München noch heute unvergessen ist.

In der Partie gegen Honduras war Klinsmann kurz vor dem Ende von der Bank verbannt worden. Er hatte sich danach für seinen emotionalen Ausbruch entschuldigt. Das nützte aber nichts mehr. Im Kampf um den ersten Titel seiner Amtszeit, den fünften Gold-Cup-Triumph der USA und den zehnten Länderspielsieg seiner US-Boys in Serie muss Klinsmann von der Tribüne aus mitleiden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal