Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

"Eine magische Nacht!": Raúl sagt Real-Fans Adiós

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

"Eine magische Nacht!": Raúl sagt Real-Fans Adiós

23.08.2013, 14:49 Uhr | dpa

"Eine magische Nacht!": Raúl sagt Real-Fans Adiós. Raul genoss jeden Sekunde in seinem Stadion dem Santiago Bernabeu.

Raul genoss jeden Sekunde in seinem Stadion dem Santiago Bernabeu. (Quelle: dpa)

Madrid (dpa) - Raúl sagte Real mit einem Tor und Tränen Adiós: Drei Jahre nach seinem Weggang von Real Madrid wurde der frühere spanische Fußball-Nationalspieler in einem bewegenden Abschiedsspiel von 85 000 Fans begeistert umjubelt.

Beim 5:0-Sieg der "Königlichen" über Al Sadd aus Katar traf der Ex-Schalker am Donnerstagabend in Madrid gegen seinen aktuellen Club in der 22. Minute. Vor dem Anpfiff war der 36-Jährige auf der Ehrentribüne von König Juan Carlos persönlich geehrt worden. Als er auf den Platz des Santiago-Bernabéu- Stadions zurücklief, weinte der Stürmer hemmungslos.

"Das war wunderschön. Und dass ich hier im Real-Trikot auch noch ein Tor schießen konnte, ist wie ein Traum", sagte Raúl, nachdem er von den Real-Profis um Superstar Cristiano Ronaldo, Sergio Ramos und Iker Casillas in die Luft geworfen worden war. Die Fans riefen im Stakkato: "Raúl in die Nationalelf, Raúl in die Nationalelf!" Auf der Homepage von Real war von der einer "magischen Nacht" die Rede. Und die Medien überschlugen sich am Freitag mit ihren Würdigungen: "Raúl ist zum Himmel emporgeflogen", titelte das Sportblatt "Marca",die Renommierzeitung "El País" feierte Raúl als "Mythos".

Die zweite Halbzeit bestritt Raúl für das Gästeteam, das im Spiel um die Bernabéu-Trophäe noch Treffer von Isco, Karim Benzema und zweimal Jese Rodriguez hinnehmen musste. Nationalspieler Mesut Özil wurde von Trainer Carlo Ancelotti erst nach der Pause eingewechselt. Dagegen fehlte der angeschlagene Sami Khedira.

Raúl González Blanco hofft unterdessen ein wenig, dass er nicht unbedingt zum letzten Mal die Fußballstiefel für Real geschnürt hat. Der Mann, der in 16 Jahren und 741 Pflichtspielen vorwiegend als Kapitän 323 Tore für den spanischen Rekordmeister erzielte, erklärte zu seinen Zukunftsplänen: "Ich will weiter spielen. Und ich habe Ancelotti schon gesagt, dass ich bereit stehe, falls Bale nicht kommt, ich würde viel billiger sein."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal