Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Lionel Messi wendet Strafverfahren wegen Steuerbetrug ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Einigung mit Behörden  

Messi zahlt fünf Millionen Euro Steuern zurück

05.09.2013, 11:13 Uhr | sid

Lionel Messi wendet Strafverfahren wegen Steuerbetrug ab. Lionel Messi wird die Hinterziehung von Steuern vorgeworfen. (Quelle: dpa)

Lionel Messi wird die Hinterziehung von Steuern vorgeworfen. (Quelle: dpa)

Lionel Messi kommt wohl mit einem blauen Auge davon: Der Weltfußballer hat sich mit den spanischen Behörden auf eine Rückzahlung von fünf Millionen Euro geeinigt, um ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung abzuwenden.

Özils Wechsel ist für Khedira keine Überraschung

Das sagt der Real-Star zum Last-Minute-Transfer seines Kumpels.

Das sagt der Real-Star zum Last-Minute-Transfer seines Kumpels.


Dem Star des FC Barcelona wird vorgeworfen, gemeinsam mit Vater Jorge Horacio in den Jahren 2007 bis 2009 4,17 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben.

Vernehmung geplant

Die Rückzahlung soll bereits am 14. August erfolgt sein. Beide sollen allerdings noch immer am 17. September als Verdächtige eines Ermittlungsverfahren in Messis Wohnort Gava in der Nähe von Barcelona vernommen werden, die Anwälte des Argentiniers versuchen jedoch, den Termin aufzuheben. An diesem Tag startet nämlich auch die neue Saison in der Champions League.

Bereits schon einmal Millionensumme gezahlt

Messi selbst weist die Vorwürfe gegen ihn und seinen Vater ohnehin zurück. "Wir haben immer unsere Steuerverpflichtungen erfüllt und sind dabei dem Rat unserer Steuerberater gefolgt, die dafür sorgen werden, dass die Situation aufgeklärt wird", hatte er kurz vor der Einleitung der formellen Ermittlungen auf seiner Facebook-Seite erklärt. Der Fernsehsender CNN berichtete indes, dass der 26-Jährige bereits vor zwei Monaten zehn Millionen Euro für die Jahre 2010 und 2011 nachgezahlt hatte.

Messi wird vorgeworfen, Teile seines Millioneneinkommens über Unternehmen in Steuerparadiesen abgewickelt zu haben. Es geht dabei um Lizenzgebühren für Bildrechte, die Messi an Scheinfirmen abgetreten haben soll, um die Erlöse am spanischen Finanzamt vorbeizuschleusen. Die Werbeeinnahmen sollen mindestens 19 Millionen Euro pro Jahr betragen haben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal