Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Transfermarkt: Top-Trainer fordern von UEFA kürzere Transferperiode

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nachwehen vom Bale-Deal?  

Top-Trainer fordern kürzere Transferperiode

06.09.2013, 11:19 Uhr | dpa

Transfermarkt: Top-Trainer fordern von UEFA kürzere Transferperiode. Andre Villas-Boas (re.) ist Trainer von Tottenham Hotspur und unzufrieden mit der aktuellen Dauer der Wechselperiode. Auch Kollege Benitez (li.) macht sich für eine Veränderung stark. (Quelle: dpa)

Andre Villas-Boas (re.) ist Trainer von Tottenham Hotspur und unzufrieden mit der aktuellen Dauer der Wechselperiode. Auch Kollege Benitez (li.) macht sich für eine Veränderung stark. (Quelle: dpa)

Den Trainern der europäischen Top-Vereine ist die Transferperiode zu lang. Beim Elite-Trainer-Kongress der 16 Champions-League-Teilnehmer forderten sie die UEFA jetzt zu einer Verkürzung auf. Im aktuellen Transferfenster waren viele wichtige Transfers, wie die von Nationalspieler Mesut Özil oder Gareth Bale, erst kurz vor Torschluss abgewickelt worden.

"Wir haben die UEFA alarmiert, dass etwas getan werden muss, um die Vorbereitungsphase der Vereine auf die neue Spielzeit nicht zu stören", sagte Tottenham-Coach Andre Villas-Boas. Auch Rafael Benitez, der mittlerweile den SSC Neapel trainiert, ist für eine Veränderung. Deshalb schlägt er den 15. August als Ende der Transferperiode vor. In diesem Jahr wurde der Transfermarkt erst am 2. September geschlossen.

Keine Last-Minute Transfers mehr

Aktuell sind Transfers auch dann möglich, wenn die Liga schon in den Spielbetrieb gestartet ist. Eine Verkürzung auf den 15. August würde diese Praxis zwar nicht überall aushebeln, könnte aber zumindest für weniger Unsicherheiten bei der Personalplanung der Vereine sorgen.

Die Klubs wären so in der Lage schneller mit einem eingespielten Team in den Wettbewerb zu starten. Profitieren könnten davon auch die Fans, die dann eventuell besseren Fußball geboten bekämen.

Nachwehen vom Bale-Deal?

Spielerwechsel, wie der von 100-Millionen-Mann Gareth Bale von Tottenham Hotspur zu Real Madrid und der darauf folgende Wechsel von Mesut Özil von den Königlichen zu Arsenal London, wurden kurz vor Ende der Wechselfrist abgewickelt.

Villas-Boas musste damit seinen besten Spieler spät nach Madrid ziehen lassen. Ob der Wechsel für ihn auch Auslöser für die Forderung nach einer verkürzten Transferperiode war, ist nicht bekannt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017