Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Abidal kritisiert Barca: "Während Krebs-Krankheit nichts bezahlt"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ex-Spieler enttäuscht  

Abidal kritisiert Barca: "Während Krebs-Krankheit nichts bezahlt"

06.09.2013, 16:22 Uhr | dpa

Abidal kritisiert Barca: "Während Krebs-Krankheit nichts bezahlt". Das Tischtuch zwischen Eric Abidal und dem FC Barcelona ist offenbar zerschnitten. (Quelle: imago/PanoramiC)

Das Tischtuch zwischen Eric Abidal und dem FC Barcelona ist offenbar zerschnitten. (Quelle: imago/PanoramiC)

Der von einer Krebserkrankung geheilte französische Nationalspieler Eric Abidal hat sich mit großer Enttäuschung über seinen Ex-Klub FC Barcelona geäußert. Dass beim spanischen Meister sein Abschied nach Auslaufen des Vertrages als professionell bedingte Entscheidung bezeichnet worden sei, habe andere Vereine skeptisch gemacht. "Dabei ging es nicht einmal um Geld. Beweis dafür ist, dass mich der Klub all die Monate, die ich krank war, nicht bezahlt hat", sagte der Außenverteidiger der Sportzeitung "L'Équipe".

Der im Sommer von AS Monaco verpflichtete Abidal hatte im August nach eineinhalb Jahren und überstandener Lebertransplantation im Testspiel in Belgien (0:0) sein Comeback in der Équipe tricolore gefeiert.

"Zweifelphase durchgemacht"

Bei Ligue-1-Tabellenführer Monaco ist er unbestrittener Stammspieler. "Heute habe ich das Glück, das Vertrauen von Trainer und Klubpräsident in Monaco genießen zu dürfen. Ich klopfe auf Holz, alles läuft gut. Aber es ist wahr, dass ich eine Zweifelphase durchgemacht habe", räumte Abidal ein.

Abidal: Unter Guardiola wäre es anders gelaufen

Der 62-malige französische Nationalspieler ist davon überzeugt, dass er heute noch das Potenzial hätte, bei Barca zu spielen. Abidal glaubt, dass unter dem heutigen FC-Bayern-Trainer Pep Guardiola alles anders gelaufen wäre: "Wir halten noch Kontakt. Er ist ein großer Trainer, der mir Chancen eröffnet hat. Wenn er bei Barcelona geblieben wäre, hätte ich dort weiterspielen können."

Abidal, dessen Familie aus der Karibikinsel Martinique stammt, kämpft seit zwei Jahren gegen den Krebs. Vergangenes Jahr musste er sich einer Lebertransplantation unterziehen. Bei Monaco ist er zu seinen Wurzeln zurückgekehrt, denn im Fürstentum begann er im Jahr 2000 seine Profi-Karriere.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal