Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Über 100 Festnahmen bei Randale in Bukarest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Über 100 Festnahmen bei Randale in Bukarest

07.09.2013, 14:20 Uhr | dpa

Über 100 Festnahmen bei Randale in Bukarest. Die Polizei schritt bei den Fußball-Krawallen in Bukarest ein.

Die Polizei schritt bei den Fußball-Krawallen in Bukarest ein. (Quelle: dpa)

Bukarest (dpa) - Mehr als 100 Festnahmen, zwei verletzte Polizisten und 16 Stadionverbote sind die Bilanz der Krawalle rund um das WM-Qualifikationsspiel zwischen Rumänien und Ungarn in Bukarest.

Wie die Polizei mitteilte, seien 62 ungarische Fans sowie 41 mit Ketten, Schlagstöcken und Molotow-Cocktails ausgerüstete rumänische Anhänger vorübergehend festgenommen worden.

Etwa 900 ungarische Fans seien bereits in stark alkoholisiertem Zustand per Eisenbahn in Bukarest angekommen und hätten zudem ultranationalistische und rechtsradikale Fahnen geschwenkt, erklärte die Polizei. In einem der 13 Waggons dieses Zuges sei Feuer ausgebrochen. Die Polizei setzte am Bukarester Nordbahnhof Tränengas ein, als die aus Budapest ankommenden Fans Feuerwerkskörper, Flaschen und andere Gegenstände umher warfen. Rumänische Fußballfans wiederum bewarfen Polizeiautos mit Steinen. Auch Privatfahrzeuge im Umkreis des Stadions wurden von Steinwürfen beschädigt.

Die Nationalteams der Nachbarländer bestritten in der Gruppe D das Verfolgerduell hinter dem souveränen Tabellenführer Niederlande. Rumänien gewann 3:0 und hat gute Chancen, als Gruppenzweiter die Playoffs zur WM 2014 in Brasilien zu erreichen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal