Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Keine nachträgliche Strafe für Torres' Gesichtsattacke

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Keine nachträgliche Strafe für Torres' Gesichtsattacke

01.10.2013, 18:24 Uhr | dpa

Keine nachträgliche Strafe für Torres' Gesichtsattacke. Fernando Torres kann für sein Vergehen nicht härter belangt werden.

Fernando Torres kann für sein Vergehen nicht härter belangt werden. Foto: Robert Ghement. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Fernando Torres kommt ohne eine nachträgliche Strafe für seine Gesichtsattacke im Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Chelsea und Tottenham Hotspur davon. Der englische Fußball-Verband teilte am Dienstag mit, dass er nichts weiteres gegen den Chelsea-Angreifer unternehmen könne. Torres hatte am vergangenen Samstag in der 50. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen, nachdem er Gegenspieler Jan Vertonghen im Gesicht gekratzt hatte.

Dass die FA sich nun außerstande sah, Torres härter zu belangen, lag daran, dass einer der Schiedsrichter zwar nicht komplett, aber dennoch mitbekommen hatte, wie die beiden aneinandergeraten waren. Damit bleibt es bei der Sperre von einem Spiel für den Spanier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal