Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Österreichs Koller: Kann nichts über Zukunft sagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Österreichs Koller: Kann nichts über Zukunft sagen

12.10.2013, 14:25 Uhr | dpa

Österreichs Koller: Kann nichts über Zukunft sagen. Marcel Koller muss nun seine Optionen prüfen.

Marcel Koller muss nun seine Optionen prüfen. Foto: Helmut Fohringer. (Quelle: dpa)

Solna (dpa) - Nach der vorzeitig verpassten Qualifikation für die WM-Endrunde im kommenden Jahr ist die Zukunft von Österreichs Fußball-Nationaltrainer Marcel Koller offen. Der Vertrag des ehemaligen Bundesliga-Coaches, der auch schon als Kandidat für den aktuell freien Posten beim 1. FC Nürnberg gehandelt wurde, läuft nach Angaben von ÖFB-Präsident Leo Windtner Ende Dezember aus. Zunächst hatte der Chef des Österreichischen Fußballbundes Ende Oktober genannt.

"Über meine Zukunft kann ich derzeit nichts sagen", erklärte Koller nach der entscheidenden 1:2-Niederlage der Österreicher am Freitagabend in Solna gegen Schweden. Am Tag darauf ließen seine Worte aber auch die Interpretation zu, dass er die österreichische Auswahl auch in die Qualifikation zur EM 2016 führen will. "Es ist nicht alles offen, aber es ist noch nichts unterschrieben und nichts fix. Es sind einfach noch Dinge abzuklären", sagte der Coach.

Die Entscheidung, ob Koller auch im nächsten Jahr österreichischer Nationaltrainer ist, werde erst nach dem Spiel gegen die Färöer am Dienstag fallen, sagte Windtner. "Ich gehe davon aus, dass wir die Zeit danach nützen werden, um die Dinge ins Reine zu bringen."

Durch die Niederlage ist der Playoff-Platz hinter der direkt qualifizierten DFB-Auswahl an Schweden vergeben. "Es ist sehr bitter", gab der 52 Jahre alte Koller zu. Der Vertrag des Schweizers hätte sich bei einem Erreichen der K.o.-Spiele und dann womöglich auch der Endrunde in Brasilien im kommenden Jahr automatisch verlängert. "Was das Trainerteam und die Mannschaft gezeigt haben im Laufe der Qualifikation, war schon extrem gut", lobte der ehemalige Bremer Marko Arnautovic. "Es tut extrem weh, dass es nun vorbei ist."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal