Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Wende im Wettskandal in Österreich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vom Opfer zum Täter?  

Wende im Wettskandal in Österreich

14.11.2013, 17:23 Uhr | dpa

Wende im Wettskandal in Österreich. Dominique Taboga wollte offenbar selbst Spiele manipulieren. (Quelle: imago/GEPA pictures)

Dominique Taboga wollte offenbar selbst Spiele manipulieren. (Quelle: GEPA pictures/imago)

Die Rolle von Fußballprofi Dominique Taboga im vermeintlichen österreichischen Wettskandal wird immer undurchsichtiger. Gegenüber seinem Bundesligaklub SV Grödig hat Taboga erklärt, dass er vier Mitspieler zu Spielmanipulationen anstiften wollte. Dies sagte Vereinsmanager Christian Haas. "Die Spieler haben das aber nicht ernst genommen und als Scherz verstanden", sagte Haas.

Deshalb hätten sie den Verein darüber nicht informiert. Manipulationen hätte es aber nie gegeben. Der Vertrag mit Taboga sei in beiderseitigem Einvernehmen gelöst worden.

Die Vorfälle sollen sich in der vergangenen Saison im Winter ereignet haben, als der Aufsteiger SV Grödig noch nicht in der österreichischen Bundesliga spielte.

65.000 Euro für Möbel

Der 31-jährige Taboga gab Anfang der Woche bei der Salzburger Polizei an, erpresst worden zu sein, Spiele zu manipulieren. Als er sich weigerte, sei er bedroht worden und habe Geld bezahlt. Bei den Vernehmungen verstrickte sich Taboga allerdings rasch in Widersprüche. Im Verein sei bekannt gewesen, dass er finanzielle Schwierigkeiten habe, sagte Haas.

"Diese Bestätigung der versuchten Spielmanipulation ist im höchsten Maße zu verurteilen und gehört mit aller Entschlossenheit bekämpft", heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme von Bundesliga-Präsident Hans Rinner. Entsprechende verbandsrechtliche Schritte würden nun folgen.

Für die Salzburger Polizei ändert sich zunächst nichts. Taboga werde weiterhin als Opfer einer Erpressung angesehen und bleibe auf freiem Fuß, sagte Karl-Heinz Pracher vom Landeskriminalamt der österreichischen Presseagentur APA. Der Anwalt eines der Erpressung Beschuldigten sagte, Hintergrund des Falles sei ein von seinem Mandanten gewährtes Darlehen an Taboga in Höhe von 65.000 Euro, das dieser für Möbel benötigt habe.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017