Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Zwanziger kritisiert Katar-WM - Blatter mit Machtwort

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Zwanziger kritisiert Katar-WM - Blatter mit Machtwort

27.11.2013, 13:09 Uhr | dpa

Zwanziger kritisiert Katar-WM - Blatter mit Machtwort. FIFA-Präsident Sepp Blatter (l) und der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger haben unterschiedliche Auffassungen.

FIFA-Präsident Sepp Blatter (l) und der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger haben unterschiedliche Auffassungen. Foto: Ronald Wittek. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - FIFA-Präsident Joseph Blatter sprach ein Machtwort: Die umstrittene Fußball-WM 2022 werde auf jeden Fall in Katar stattfinden, sagte der 77 Jahre alte Schweizer in Kuala Lumpur.

Gleichzeitig machte Blatter die Medien für die schlechte Außendarstellung des FIFA-Premiumprodukts im Golf-Emirat verantwortlich.

Dabei heizte auch der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger als Mitglied der FIFA-Exekutive die hitzigen Debatten über die Katar-WM mit scharfer Kritik zusätzlich an: "Ich konnte diese Entscheidung niemals verstehen. Das ist einer der größten Fehler, die es jemals im Sport gegeben hat", sagte Zwanziger am Dienstagabend bei einer Veranstaltung von "Zeit Online" in Berlin.

Die Diskussionen um die Wüsten-WM reißen nicht ab. "Wir haben die Entscheidung getroffen, eine Weltmeisterschaft in der arabischen Welt zu spielen, und wir werden die WM in Katar ausrichten", sagte Blatter, der jedoch das Dauerthema in der vergangenen Woche mit Vorwürfen selbst neu befeuert hatte.

Deutschland und Frankreich hätten vor der entscheidenden Abstimmung über den WM-Ausrichter aus wirtschaftlichen Interessen Druck auf FIFA-Entscheidungsträger ausgeübt, so der FIFA-Boss, ohne weitere Details zu nennen. In Malaysia verurteilte er jetzt die Medien. "Die Kritik, vor allem die der europäischen Medien, an der WM-Vergabe ist völlig überzogen und ungerechtfertigt."

Die Ethik-Kommission des Fußball-Weltverbandes (FIFA) untersucht derzeit Bestechungsvorwürfe rund um die WM-Vergaben an Russland (2018) und Katar (2022). Die Ermittlungsergebnisse sollen frühestens in einigen Monaten vorliegen.

Zwanziger hat sich bereits wiederholt für eine Aufklärung der WM-Vergabe eingesetzt. Zu Problemen wie der großen Hitze und der kleinen Fläche des Landes komme die kritische Lage der Arbeiter hinzu, sagte der 68-Jährige.

"Wir müssen jetzt Druck machen, dass diejenigen, die für die Arbeitnehmer zuständig sind, schärfer beobachtet werden", forderte Zwanziger. Amnesty International hatte in einem alarmierenden Bericht Menschenrechtsverletzungen und massive Missstände auf den Baustellen im WM-Gastgeberland angeprangert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Russicher Riesenbomber 
Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt

35 Stück wurden bisher gebaut, 16 Stück sind im Dienst. Gedacht sind die Flugzeuge für den Einsatz an weit entfernten Zielen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur online Vorteil nutzen: 24 Monate - 10 % sparen bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal