Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Brasilien vor WM zwischen Skepsis und Vorfreude

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Brasilien vor WM zwischen Skepsis und Vorfreude

06.12.2013, 18:38 Uhr | dpa

Brasilien vor WM zwischen Skepsis und Vorfreude. Nur noch wenige Stunden, dann ist es soweit.

Nur noch wenige Stunden, dann ist es soweit. Vor der Bühne für die Auslosung drängen sich die Medienvertreter. Foto: Marcus Brandt. (Quelle: dpa)

Costa do Sauípe (dpa) - FIFA-Boss Joseph Blatter sorgte inmitten der Auslosungseuphorie für die WM im Fußball-Traumland Brasilien für einen kurzen Stimmungsdämpfer.

Erst Mitte April werde das WM-Stadion in Sao Paulo fertig sein, verkündete der Präsident des Fußball-Weltverbandes in Costa do Sauípe. Sein Generalsekretär Jérome Valcke versuchte wenig später noch, ein paar relativierende Sätze nachzuschieben - zu spät, die Schlagzeilen waren in der Welt.

Wieder einmal offenbarte sich das riesige Dilemma, in dem sich die stolze Gastgeber-Nation seit Wochen und Monaten befindet. Auf der einen Seite präsentierte sich das Land während der 90-minütigen Auslosungszeremonie am Freitagabend mit Samba-Rhythmen und einer kurzweiligen Musik-Show. Und natürlich musste Blatter die Sätze sagen: "Es war wirklich höchste Zeit, dass die WM wieder nach Brasilien kommt. Wir sind absolut überzeugt, dass es die größte Weltmeisterschaft aller Zeiten werden wird."

Auf der anderen Seite sind gleich mehrere Stadien im Verzug, auch bei Straßen oder Flughäfen gibt es Verzögerungen. Große Teile der Bevölkerung stehen dem Premium-Produkt der FIFA skeptisch gegenüber. Proteste wie beim Confed Cup werden auch im kommenden Jahr erwartet.

Und auch der Ort der Auslosung am Freitagabend symbolisierte, wie umstritten die Festspiele des Fußballs im Land des fünfmaligen Weltmeisters sind. Der künstliche Urlaubsort Costa do Sauípe im Bundesstaat Bahia liegt fernab der lauten Millionen-Metropolen und repräsentiere nicht im Entferntesten das wahre Brasilien, monierten Kritiker. Acht Millionen Euro Kosten für die Los-Show feuerten die Debatten um den Gigantismus des Fußball-Geschäfts weiter an.

Nicht nur der Verbandsvorsitzende Blatter versuchte, die Tage in Costa do Sauípe für PR in eigener Sache zu nutzen. Auch die WM-Botschafter Ronaldo, Bebeto oder Marta gingen in eine Charmeoffensive. Die Skepsis soll unbedingt der Vorfreude weichen.

"Wir haben Vertrauen in Brasilien", sagte Blatter und betonte vor der mit Spannung erwarteten Ziehung der WM-Lose: "Die Begeisterung steigt, die Erwartungshaltung nimmt zu in Brasilien und in der Welt. Wir haben eine wunderbare WM in einer wunderbaren Umgebung vor uns." Auf die Frage, ob er wirklich glaube, dass alles rechtzeitig fertig werde, sagte er: "Optimisten leben besser und länger."

"Vertrauen" habe sein Verband auch in die Sicherheitskräfte des Landes. Die Bilder vom unverhältnismäßigen Polizeieinsatz während der Demonstrationen beim Confederations Cup in diesem Sommer hat der Schweizer noch immer vor Augen. "Wir erwarten keine Probleme", sagte er nun mit Blick auf das Turnier vom 12. Juni bis 13. Juli 2014. Immerhin gaben die brasilianischen Behörden in diesen Tagen zu Protokoll, dass sie vom Confed Cup gelernt hätten.

Fehleinschätzungen der Polizei bei den Kundgebungen in Rio de Janeiro in diesem Sommer räumte Andrei Augusto Rodrigues, Sicherheitschef im Justizministerium, ein. "Besucher der WM können sich hier sicher fühlen", sagte Sportminister Aldo Rebelo.

Maßgeblichen Einfluss auf die Stimmung im Land wird natürlich die Seleção haben. Beflügelt von Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari hat die Elf der Nation den Traum vom sechsten Titel zurückgegeben. Nach dem Sieg beim Confed Cup hat Felipão seine Zurückhaltung längst aufgegeben: "Wir werden Weltmeister", sagte er. Das könnte das zerrissene Land zumindest für einen Moment wieder einen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal