Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

UEFA: Vormarsch von Investmentfonds im Fußball stoppen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

UEFA: Vormarsch von Investmentfonds im Fußball stoppen

12.12.2013, 12:11 Uhr | dpa

UEFA: Vormarsch von Investmentfonds im Fußball stoppen. Michel Platini ist der Präsident der UEFA.

Michel Platini ist der Präsident der UEFA. Foto: Abir Sultan. (Quelle: dpa)

Bilbao (dpa) - Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat dem Vormarsch von Investmentfonds im Profi-Fußball den Kampf angesagt.

"Wir werden es nicht hinnehmen, dass die Rechte an Spielern sich im Besitz finanzieller Einrichtungen befinden", sagte UEFA-Präsident Michel Platini in Bilbao vor einer Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees. "Früher waren die Vereine die Besitzer gewesen, jetzt sind es Finanzunternehmen. Das ist eine Schande." Die UEFA werde darum kämpfen, dies zu ändern.

Er habe dem Weltverband FIFA bereits vorgeschlagen, gemeinsam den Einstieg von Fonds bei den Vereinen zu bekämpfen. "Wenn die FIFA dazu keine Entscheidung trifft, werden wir dies tun", kündigte Platini nach spanischen Medienberichten an. "Ich weiß, dass die EU-Kommission unser Vorhaben unterstützt."

Illegale Wetten und die Manipulation von Spielausgängen bilden nach Ansicht von Platini eine größere Gefahr für den Fußball als Rassismus oder gewaltsame Fan-Ausschreitungen. "Rassismus und Gewalt betreffen die Zuschauer. Wettbetrug und Manipulation betreffen dagegen den Sport direkt, den wir lieben", sagte der UEFA-Präsident. "Von welchem Interesse ist ein Spiel, wenn das Resultat vorher ausgekungelt wurde?"

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal