Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

WM 2022 in Katar: Chronologie zur umstrittenen Fußball-WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Die Chronologie zur umstrittenen WM 2022 in Katar

09.01.2014, 10:40 Uhr | dpa

WM 2022 in Katar: Chronologie zur umstrittenen Fußball-WM. Die Vergabe der Fußball-WM 2022 ist umstritten.

Die Vergabe der Fußball-WM 2022 ist umstritten. Foto: Andreas Gebert. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Fußball-WM 2022 in Katar steht seit langem in der Diskussion. Bestechungsvorwürfe, Berichte über unmenschliche Bedingungen für Gastarbeiter auf den Baustellen und die Frage nach dem richtigen Turnierzeitpunkt sorgen seit mehr als drei Jahren für Aufregung.

20. Oktober 2010: Die Exekutivmitglieder Reynald Temarii (Tahiti) und Amos Adamu (Nigeria) werden von der FIFA wegen Korruptionsverdachts vorläufig suspendiert. Sie sollen bereit gewesen sein, ihre Stimmen bei der Vergabe der WM 2018 und 2022 zu verkaufen.

18. November 2010: Sechs Funktionäre werden von der FIFA mit Strafen belegt. Die Ethikkommission schließt Adamu für drei Jahre von allen Aktivitäten im Fußball aus, Temarii für ein Jahr. Beide dürfen bei den WM-Vergaben nicht abstimmen. Vier ebenfalls ins Visier geratene ehemalige Offizielle werden ebenfalls gesperrt. "Alle Zweifel sind ausgeräumt", sagt FIFA-Chef Joseph Blatter.

29. November 2010: Neue Bestechungsvorwürfe gegen drei weitere Exekutivmitglieder: Ricardo Texeira (Brasilien), Nicolás Leoz (Paraguay) und Issa Hayatou (Kamerun). Die Verfehlungen des Trios sollen schon einige Jahre zurückliegen.

2. Dezember 2010: Die FIFA vergibt die nächsten Weltmeisterschaften nach Russland (2018) und Katar (2022). Beide Länder sind erstmals Veranstalter einer Endrunde.

6. Dezember 2010: Die Wahl Katars gerät immer mehr ins Zwielicht, wiederum tauchen Bestechungsvorwürfe auf. FIFA-Vizepräsident Julio Grondona soll laut einem Bericht als Chef des argentinischen Fußball-Verbandes AFA etwa 59 Millionen Euro aus Katar erhalten haben. Grondona verweigert einen Kommentar dazu.

4. Februar 2011: Der Einspruch von Adamu und Temarii gegen die Sperren wird von der FIFA-Berufungskommission abgelehnt.

10. Mai 2011: Der frühere englische Verbandschef David Triesman beschuldigt das FIFA-Quartett Teixeira, Leoz, Vize Jack Warner (Trinidad und Tobago) und Worawi Mukudi (Thailand) unlautere Forderungen vor den WM-Vergaben gestellt zu haben. Der Weltverband will den Vorwürfen nachgehen. Zugleich beschuldigte der britische Politiker Damian Collins die Exekutivmitglieder Issa Hayatou (64, Kamerun) und Jacques Anouma (Elfenbeinküste). Sie sollen je 1,5 Millionen Dollar dafür bekommen haben sollen, um bei der Vergabe der WM 2022 für Katar zu votierten.

30. Mai 2011: Es wird bekannt, dass Generalsekretär Jérôme Valcke in einer E-Mail an Jack Warner angedeutet haben soll, dass Katar die WM 2022 gekauft habe. Darin soll unter anderem zum FIFA-Präsidentschaftskandidaten Mohamed bin Hammam stehen: "Vielleicht hat bin Hammam geglaubt, dass man die FIFA kaufen könnte, so wie sie die WM gekauft haben."

1. Juni 2011: DFB-Chef Theo Zwanziger spricht sich für eine kritische Überprüfung der WM-Vergabe 2022 an Katar aus. Er sei "der Meinung, dass diese WM-Vergabe nochmals auf den Prüfstand gebracht werden sollte", sagt der damalige Präsident des Deutschen Fußball-Bundes.

3. Juni 2011: Die FIFA engagiert den früheren FBI-Boss Louis Freeh. Der auf Industriespionage spezialisierte US-Amerikaner soll bei der Aufklärung helfen und "unter direkter Aufsicht" von Robert Torres (Guam) arbeiten, einem Mitglied der FIFA-Ethikkommission.

20. Juni 2011: FIFA-Vize Jack Warner tritt von all seinen Ämtern im internationalen Fußball zurück. Die FIFA teilt dazu mit: "Als Folge dieses Rücktritts wurden alle von der Ethikkommission gegen Jack A. Warner eingeleiteten Verfahren geschlossen, und die Unschuldsvermutung bleibt bestehen."

21. Oktober 2011: Die FIFA setzt zur Aufarbeitung seiner Skandale auf die Hilfe externer Experten und gründet diverse Arbeitsgruppen. Auch die Ethikkommission wird in zwei Kammern unterteilt.

17. Juli 2012: Der frühere US-Staatsanwalt Michael Garcia wird zum Vorsitzenden der FIFA-Ethikkommission ernannt.

29. Januar 2013: Das französische Magazin "France Football" behauptet, UEFA-Präsident Michel Platini habe auf Drängen des damaligen französischen Staatschefs Nicolas Sarkozy dem Wüstenstaat die Stimme gegeben. Als Gegenleistung sollen die Katarer Investitionen im französischen Fußball zugesichert haben. Platini weist die Vorwürfe zurück und droht mit juristischen Schritten.

2. März 2013: Die FIFA zieht wegen der hohen Temperaturen im Sommer von über 40 Grad erstmals eine Verlegung der WM in den Winter in Betracht.

27. März 2013: Der Internationale Gewerkschaftsbund ITUC spricht wegen der Arbeitsbedingungen im Wüstenstaat von einem "Sklavenhändler-Staat". Um die Infrastruktur zu bauen, würden wahrscheinlich mehr Arbeiter sterben als die 736 Fußballer, die bei der WM auf dem Rasen stehen.

31. Mai 2013: Die FIFA entscheidet auf ihrem Kongress auf Mauritius, dass künftig der Kongress und nicht mehr das Exekutivkomitee die WM-Gastgeber bestimmen soll.

17. September 2013: Australiens Fußballverband FFA warnt die FIFA vor einer Verlegung der WM in den Winter und droht mit Schadenersatzforderungen.

18. September 2013: Blatter räumt in einem Interview der Wochenzeitung "Die Zeit" politische Einflüsse bei der WM-Vergabe ein. Europäische Regierungschefs hätten demnach ihren stimmberechtigten Mitgliedern aufgrund von wirtschaftlichen Interessen empfohlen, für Katar zu stimmen.

26. September 2013: Laut der englischen Tageszeitung "Guardian" sind zwischen dem 4. Juni und dem 8. August 2013 insgesamt 44 nepalesische Gastarbeiter auf den WM-Baustellen wegen Herzversagens oder Arbeitsunfällen gestorben. In dem Bericht ist von Zwangsarbeit und menschenunwürdigen Zuständen die Rede.

4. Oktober 2013: FIFA-Präsident Blatter stellt klar, dass die WM 2022 in Katar stattfindet. Zugleich setzt das FIFA-Exekutivkomitee eine Task Force ein, die ein Konsultierungsverfahren zum bestmöglichen Termin für die WM 2022 durchführen soll. Eine Entscheidung soll frühestens Ende 2014 fallen.

31. Oktober 2013: Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wollen sich mit einer gemeinsamen Aktion für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen im Golfstaat Katar einsetzen. Dafür sollen die 24 Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees mobilisieren werden.

9. November 2013: FIFA-Präsident Blatter schließt eine Verlegung der WM 2022 in die Wintermonate Januar oder Februar parallel zu den Olympischen Winterspielen aus.

17. November 2013: Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International stellt in Katar ein "alarmierendes Ausmaß an Ausbeutung bis hin zu Zwangsarbeit" fest. In einer Untersuchung prangert Amnesty an, dass die Rechte von Arbeitsmigranten in dem Golfstaat "systematisch" verletzt würden.

22. November 2013: FIFA-Präsident Blatter unterstellt Deutschland und Frankreich, bei der Vergabe der WM 2022 an Katar politischen Druck auf die Entscheidungsträger beim Fußball-Weltverband ausgeübt zu haben. Hintergrund seien wirtschaftliche Interessen gewesen.

8. Januar 2014: FIFA-Generalsekretär Valcke erklärt, dass das Turnier in Katar nicht im Sommer 2022 und stattdessen "zwischen dem 15. November und spätestens dem 15. Januar" ausgetragen werde. Ob dies in der Saison 2021/22 oder 2022/23 geschehen soll, ließ Valcke offen. Die FIFA betont, der genaue Zeitpunkt für die WM solle erst nach dem Weltturnier im Sommer in Brasilien fallen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal