Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Weltfußballer 2013: Ronaldo sticht Ribéry aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wahl zum Weltfußballer  

Cristiano Ronaldo sticht Ribéry aus

13.01.2014, 22:44 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Weltfußballer 2013: Ronaldo sticht Ribéry aus. Dritter bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2013: Münchens Franck Ribéry. (Quelle: dpa)

Dritter bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2013: Münchens Franck Ribéry. (Quelle: dpa)

Der Traum von der großen Krönung ist geplatzt: Franck Ribéry vom Triple-Sieger FC Bayern München ist nicht zum Weltfußballer gekürt worden. Stattdessen sicherte sich Superstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid zum zweiten Mal nach 2008 die begehrte Trophäe. Zweiter wurde Ronaldos großer Rivale, der Barcelona-Star Lionel Messi. Ribéry wurde letztlich sogar nur Dritter. (Die Abstimmung detailliert im Überblick)

Noch nie hat ein Bundesliga-Spieler diese Auszeichnung erhalten. Als einziger Deutscher wurde 1991 Lothar Matthäus, damals in Diensten von Inter Mailand, zum Weltfußballer gekürt.

Ronaldo überzeugt mit individueller Klasse

Für Ribéry endete die festliche Zeremonie im Kongresshaus so mit einer Enttäuschung. Im Gegensatz zu seinen Kontrahenten hatte er 2013 mit dem FC Bayern München national und international mehrere Titel gewonnen - als Krönung die Champions League. Dies nützte dem Franzosen nichts.

Cristiano Ronaldo überzeugte im vergangenen Jahr mehr durch seine individuelle Klasse. Für Real Madrid erzielte er insgesamt 69 Tore. Eindruck machte er auch mit seinen Treffern für Portugals Nationalmannschaft, die er mit vier Toren im Playoff gegen Schweden praktisch im Alleingang noch zur WM 2014 nach Brasilien schoss.

Lahm und Neuer in der Welt-Auswahl

Drei Profis von Bayern München gehören derweil zur "Mannschaft des Jahres" des Weltverbands FIFA. In Kapitän Philipp Lahm, und Torwart Manuel Neuer schafften es dabei nach den "Nullrunden" der vergangenen Jahre zwei Nationalspieler in die Welt-Auswahl. Ribéry kompletiert die Bayern-Delegation.

"Das Größte für uns war, in London Champions-League-Sieger zu werden", sagte Neuer, der zusammen mit Lahm und Ribery die Auszeichnung persönlich entgegennahm. Aus der Bundesliga wurde darüber hinaus kein Spieler gewählt. Neben den drei Bayern-Profis gehören vier Stars des FC Barcelona sowie je zwei Spieler von Real Madrid und Paris St. Germain zur Top-Elf.

Die Mannschaft des Jahres im Überblick

Tor: Manuel Neuer (Bayern München) Abwehr: Philipp Lahm (Bayern München), Sergio Ramos (Spanien/Real Madrid), Thiago Silva (Brasilien/Paris Saint-Germain), Dani Alves (Brasilien/FC Barcelona) Mittelfeld: Andres Iniesta (Spanien/FC Barcelona), Xavi (Spanien/FC Barcelona), Franck Ribéry (Frankreich/Bayern München) Sturm: Lionel Messi (Argentinien/FC Barcelona), Cristiano Ronaldo (Portugal/Real Madrid), Zlatan Ibrahimovic (Schweden/Paris Saint-Germain)

Angerer setzt sich gegen Wambach und Marta durch

Die deutschen Fußball-Frauen konnten ihre Vormachtstellung im Weltfußball zurückgewinnen. Erstmals seit Birgit Prinz (2003-2005) gewann in Torfrau Nadine Angerer wieder eine DFB-Akteurin den Titel.

Vorjahressiegerin Abby Wambach und Fünffachsiegerin Marta wurden durch die tollen Leistungen beim EM-Sieg 2013 distanziert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Cristiano Ronaldo ist zum Weltfußballer des Jahres gewählt worden. Hat er zu Recht gewonnen?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal