Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

FC Barcelona zahlte für Neymar 95 Millionen Euro Ablöse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spanisches Blatt berichtet  

Barca zahlte für Neymar 95 Millionen Euro Ablöse

20.01.2014, 15:00 Uhr | dpa

FC Barcelona zahlte für Neymar 95 Millionen Euro Ablöse. Jetzt wurde bekannt, welchen Betrag Barca tatsächlich für den Transfer von Superstar Neymar gezahlt hat. (Quelle: imago/VI Images)

Jetzt wurde bekannt, welchen Betrag Barca tatsächlich für den Transfer von Superstar Neymar gezahlt hat. (Quelle: imago/VI Images)

Die Verpflichtung des brasilianischen Fußballstars Neymar durch den FC Barcelona soll nach einem Bericht der spanischen Zeitung "El Mundo" erheblich teurer gewesen sein als offiziell angegeben. Wie das Madrider Blatt berichtete, sollen sich die Kosten des Neymar-Transfers vom FC Santos auf insgesamt 95 Millionen Euro belaufen haben. Das wären 38 Millionen mehr als Barca offiziell angegeben hatte.

Der spanische Meister soll nach Darstellung der Zeitung mit dem Management des Brasilianers eine Reihe von Zusatzverträgen geschlossen haben. Diese Kontrakte sollen neben den offiziell deklarierten Transferkosten von 57 Millionen Euro zusätzliche Zahlungen des FC Barcelona für diverse Kommissionen und Honorare vorgesehen haben.

Barca: gegen keine Gesetze verstoßen

Mit der von "El Mundo" genannten Summe von 95 Millionen Euro könnte Neymar der teuerste Fußballer der Welt sein. Bei Gareth Bale (Real Madrid) schwanken die Informationen über die Ablösesumme zwischen 91 und 100 Millionen Euro; der Transfer von Cristiano Ronaldo wurde auf 94 Millionen Euro beziffert.

Geiler Treffer 
Fallrückzieher aus der eigenen Hälfte

Nach diesem Tor sind die Zuschauer völlig aus dem Häuschen. Video

"El Mundo" beruft sich in seinem Bericht auf Unterlagen, die Barca der Justiz vorgelegt hatte. Der Madrider Untersuchungsrichter Pablo Ruz prüft, ob er das Klagegesuch eines Gegners von Barca-Präsident Sandro Rosell zulassen und Ermittlungen gegen den Klubchef wegen des Neymar-Transfers einleiten soll.

Der FC Barcelona hatte die Vorwürfe stets bestritten und betont, bei der Verpflichtung von Neymar gegen keine Gesetze verstoßen zu haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal