Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

FIFA-Chefmediziner sieht keine Hitze-Probleme bei WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

FIFA-Chefmediziner sieht keine Hitze-Probleme bei WM

15.02.2014, 21:29 Uhr | dpa

FIFA-Chefmediziner sieht keine Hitze-Probleme bei WM. Jiri Dvorak ist FIFA-Chef-Mediziner.

Jiri Dvorak ist FIFA-Chef-Mediziner. Foto: Lynn Bo Bo. (Quelle: dpa)

São Paulo (dpa) - Die Hitze in einigen Spielorten der Fußball-WM in Brasilien macht den FIFA-Medizinern keine allzugroßen Sorge. "Wir glauben nicht, dass die Bedingungen in Brasilien so schwierig sein werden, wie einige sagen", erklärte FIFA-Chef-Mediziner Jiri Dvorak in São Paulo.

Während der Spiele könnten gegebenenfalls Wasserpausen gemacht und Spieler mit kalten Handtüchern versorgt werden. Aber dies sei eine medizinische Entscheidung, die von Fall zu Fall beurteilt werde.

Die Amazonas-Stadt Manaus dürfte neben den WM-Spielorten im Nordosten Brasiliens - Recife, Fortaleza, Natal, Salvador - zu den heißesten der zwölf Austragungsstädte gehören. Dort liegen die Temperaturen auch im Juni/Juli - im brasilianischen Winter - um die 30 Grad. In Manaus kommt eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit hinzu. "Wir sind sehr gut vorbereitet und werden alles tun, was wir können, um die Gesundheit der Spieler zu bewahren", betonte Dvorak.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal