Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Lukas Podolski lässt Arsenal London jubeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sieg gegen Liverpool  

Poldi lässt Arsenal jubeln

17.02.2014, 07:04 Uhr | dpa

Lukas Podolski lässt Arsenal London jubeln. Arsenal-Torschütze Lukas Podolski nach seinem Treffer gegen Liverpool.  (Quelle: dpa)

Arsenal-Torschütze Lukas Podolski nach seinem Treffer gegen Liverpool. (Quelle: dpa)

Die Revanche ist auch dank Torschütze Lukas Podolski geglückt: Eine Woche nach der bitteren 1:5-Pleite in der Premier League hat der FC Arsenal den FC Liverpool aus dem FA-Cup geworfen.

Die Gunners bezwangen nach Treffern von Alex Oxlade-Chamberlain (16. Minute) und Podolski (47.) Liverpool mit 2:1 (1:0) und scheinen gut vorbereitet zu sein für das Champions-League-Hinspiel gegen Titelverteidiger Bayern München am Mittwoch. Steven Gerrard hatte in dem packenden Pokal-Fight für Liverpool nach einem Podolski-Foul an Luis Suarez per Elfmeter verkürzt (59.).

Mertesacker macht hinten dicht

Wie in der Premier-League-Begegnung stürmten die Reds um Luis Suarez und Daniel Sturridge von Beginn an vehement auf das Tor von Arsenal-Ersatzkeeper Lukasz Fabianski. Diesmal stand die Gunners-Defensive um Abwehrchef Per Mertesacker besser, auch der zuletzt in London in die Kritik geratene Mesut Özil half häufiger in der eigenen Hälfte aus.

UMFRAGE
Welches Team wird in dieser Saison englischer Meister?

Poldi trifft und verschuldet Elfmeter

Mann des Spiels war Oxlade-Chamberlain, der die Gunners erst in Führung brachte und Podolski anschließend mustergültig zum 2:0 bediente. Nur zwölf Minuten nach seinem Treffer foulte Podolski im eigenen Strafraum Suarez, den fälligen Elfmeter verwandelte Routinier Steven Gerrard problemlos (59.).

Arsenal hatte Glück, dass Schiedsrichter Howard Webb wenige Minuten später nicht erneut auf den Punkt zeigte, als Suarez nach einem Zweikampf mit Oxlade-Chamberlain abermals im Strafraum zu Boden ging. Auch nach dem Einsteigen von Fabianski gegen Liverpool-Verteidiger Daniel Agger nach einer Ecke kurz vor Schluss forderten die Reds einen weiteren Strafstoß.

Im Viertelfinale trifft das Team von Arsène Wenger auf den FC Everton, der Swansea City mit 3:1 (1:1) aus dem Wettbewerb schmiss. Beide Teams waren mit Veränderungen auf gleich mehreren Positionen in die Partie gegangen. Wenger stellte auf sieben Positionen um.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017