Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Präsident des FC Barcelona wittert Verschwörung: "Jemand will uns schaden"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Transfersperre  

Barca-Präsident wittert Verschwörung: "Jemand will uns schaden"

03.04.2014, 20:09 Uhr | sid

Präsident des FC Barcelona wittert Verschwörung: "Jemand will uns schaden" . Barcelonas Klubpräsident Josep Maria Bartomeu auf einer Pressekonferenz des spanischen Topklubs im Januar 2014. (Quelle: imago/Cordon Press/Migueletz Sports )

Barcelonas Klubpräsident Josep Maria Bartomeu auf einer Pressekonferenz des spanischen Topklubs im Januar 2014. (Quelle: Cordon Press/Migueletz Sports /imago)

Der FC Barcelona wittert nach der vom Fußball-Weltverband FIFA verhängten Transfersperre eine Verschwörung. "Wir sind der größte Verein der Welt, und vielleicht gefällt das jemandem nicht", sagte Präsident Josep Maria Bartomeu auf einer Pressekonferenz. Sein Klub registriere schon seit einiger Zeit, dass "jemand versucht, Barca zu schaden. Wir untersuchen das genau."

Laut Bartomeu war eine anonyme Anzeige Anfang Februar der Auslöser für die Ermittlungen der FIFA. Der Weltverband hatte dem spanischen Meister wegen Verstößen gegen die Transferbestimmungen bei minderjährigen Spielern ein Transferverbot von zwei Perioden auferlegt.

Barca ist "Opfer einer großen Ungerechtigkeit"

Bartomeu nannte die Strafe "unverhältnismäßig" und sieht seinen Klub als "Opfer einer großen Ungerechtigkeit." Er betonte, dass im Nachwuchszentrum der Katalanen kein Kind ohne Einwilligung seiner Eltern spiele: "Hier hat alles seine Ordnung." Die Planungen für die kommende Saison bleiben laut Angaben des 51-Jährigen vorerst unverändert.

Knappe Nummer 
Barca feiert Derby-Sieg bei Espanyol

Lionel Messi bricht mit seinem Siegtreffer einen persönlichen Fluch. Video

Ter Stegens Berater: Transfer im Sommer wohl ausgeschlossen

Noch immer ist offen, ob der mögliche Transfer des Torhüters Marc-Andre ter Stegen von Borussia Mönchengladbach betroffen ist. "Grundsätzlich gilt der Transferbann für jeden Spieler in den beiden kommenden Transferperioden (Sommer 2014 und Winter 2015). Da aber die Entscheidung des FIFA-Disziplinarkomitees noch nicht final getroffen und bindend aufgrund des Einspruchs ist, bitten wir um Verständnis, dass wir nicht jeden Einzelfall kommentieren können", hieß es vonseiten der FIFA.

Ter Stegens Berater Gerd vom Bruch hatte zuvor bei "Sport Bild.de" gesagt: "Stand jetzt ist - wenn ich die Mitteilung der FIFA richtig interpretiert habe - ein Transfer von Marc-Andre im Sommer zu Barcelona ausgeschlossen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal