Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Nach Skandal-Finale: Italiens Clubs sollen zahlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Nach Skandal-Finale: Italiens Clubs sollen zahlen

06.05.2014, 16:30 Uhr | dpa

Nach Skandal-Finale: Italiens Clubs sollen zahlen. Italiens Regierungschef Matteo Renzi hatte die die Skandalpartie mit seinen Kindern im Stadion erlebt.

Italiens Regierungschef Matteo Renzi hatte die die Skandalpartie mit seinen Kindern im Stadion erlebt. Foto: Kirsty Wigglesworth. (Quelle: dpa)

Rom (dpa) - Nach den Krawallen vor dem italienischen Pokalfinale will die Regierung die Fußball-Clubs an den Kosten für die Sicherheit beteiligen.

"Die Sicherheit in den Stadien darf wirtschaftlich nicht von den Bürgern oder der Gesellschaft getragen werden", sagte Italiens Regierungschef Matteo Renzi, der bei dem Skandal-Finale mit seinen Kindern im Stadion war. Bei Ausschreitungen vor der Partie waren mindestens zehn Menschen verletzt worden, darunter drei Neapel-Fans bei einer Schießerei.

"Das ist die Gelegenheit für einen Kurswechsel. Dieser Vorfall muss eine Mahnung und die Möglichkeit für einen wirklichen Wandel sein", betonte Renzi. "Wir sollten den Fußball nicht solchen Menschen überlassen, wir sollten ihn den Familien zurückgeben." Innenminister Angelino Alfano fügte hinzu: "Wir verlangen von den Clubs, ihren Teil zur Sicherheit in den Stadien beizutragen."

Unterdessen ist der bei der Schießerei schwer verletzte 30 Jahre alte Neapel-Fan erneut operiert worden. Sein Zustand sei weiter ernst, hieß es. Gegen einen 48 Jahren alten Ultra des AS Rom wird weiter wegen des Verdachts auf versuchten Mord ermittelt. Zwar war ein Test auf Schmauchspuren an seinen Händen negativ, drei Zeugen belasten ihn jedoch. Der polizeibekannte Ultra bestreitet die Tat.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal