Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Paris St. Germain ist zum vierten Mal französischer Meister

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trotz Niederlage gegen Rennes  

Paris St. Germain ist französischer Meister

08.05.2014, 07:56 Uhr | t-online.de, sid

Paris St. Germain ist zum vierten Mal französischer Meister. Die Pariser Spieler lassen sich die Laune trotz der Niederlage nicht verderben. (Quelle: dpa)

Die Pariser Spieler lassen sich die Laune trotz der Niederlage nicht verderben. (Quelle: dpa)

Paris St. Germain ist zum vierten Mal französischer Meister. Das Team um Superstar Zlatan Ibrahimovic profitierte am 36. Spieltag der Ligue 1 von einem 1:1 (0:0) des härtesten Verfolgers AS Monaco gegen Pokalsieger EA Guingamp und hatte den Titel damit bereits vor Anpfiff der eigenen Partie gegen Stade Rennes sicher.

Nachdem Monaco durch den Ex-Leverkusener Dimitar Berbatov in der 77. Spielminute in Führung gegangen war, glich Guingamps Fatih Atik fünf Minuten vor dem Ende aus und begrub damit alle Titelhoffnungen der Monegassen. Denn sieben Punkte Rückstand bei nur noch zwei ausstehenden Partien sind nicht mehr aufzuholen.

Paris patzt gegen Rennes

Möglicherweise war für die Pariser Profis ob der feststehenden Meisterschaft im vorletzten Heimspiel die Luft raus. Denn gegen die Aufsteiger aus Guingamp setzte es die erste Heimniederlage der Saison.

Für PSG traf der Argentinier Ezequiel Lavezzi zur frühen Führung (3.), Foued Kadir (23.) und Paul-Georges Ntep (27.) drehten die Partie vor der Pause. Ibrahimovic wurde nach 56 Minuten eingewechselt, blieb aber wie der Großteil seiner Kollegen blass.

Vierte Meisterschaft

PSG hatte zuvor 1986, 1994 und 2013 den Titel geholt. Allerdings droht dem Pariser Klub noch in dieser Woche eine harte Strafe der UEFA. Nach übereinstimmenden Medienberichten muss der seit 2011 von einer katarischen Investorengruppe geführte Verein wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay die Rekordstrafe von etwa 60 Millionen Euro bezahlen.

Zudem soll PSG ebenso wie Manchester City zur Regulierung der Profigehälter angehalten werden. In der Champions League dürfen die Klubs nur 21 statt der üblichen 25 Spieler melden. Ein Ausschluss aus der Königsklasse scheint aber kein Thema zu sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017