Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

WM ohne Simunic: Kroate bleibt zehn Spiele gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

WM ohne Simunic: Kroate bleibt zehn Spiele gesperrt

12.05.2014, 15:38 Uhr | dpa

WM ohne Simunic: Kroate bleibt zehn Spiele gesperrt. Der Kroate Josip Simunic bleibt zehn Spiele gesperrt.

Der Kroate Josip Simunic bleibt zehn Spiele gesperrt. Foto: Jose Coelho. (Quelle: dpa)

Zagreb (dpa) - Die Fußball-Weltmeisterschaft findet endgültig ohne den Kroaten Josip Simunic statt. Der Internationale Sportgerichtshof CAS lehnte die Beschwerde des ehemaligen Bundesliga-Profis gegen die von der FIFA verhängte Zehn-Spiele-Sperre ab. Das teilte der CAS mit.

Außerdem wurden die Geldstrafe in Höhe von 30 000 Franken und das Stadionverbot für den Verteidiger bestätigt. Der 36 Jahre alte Verteidiger von Dinamo Zagreb war vom Weltverband FIFA wegen diskriminierenden Verhaltens zu der Sperre verurteilt worden. Simunic hatte nach dem WM-Playoff-Spiel gegen Island am 19. November in Zagreb gemeinsam mit Zuschauern den sogenannten kroatischen Gruß gezeigt. Diesen hatte die faschistische Bewegung Ustascha während des Zweiten Weltkrieges benutzt.

Obwohl Simunic bei einer CAS-Anhörung am 8. Mai erklärte, dass er nicht die Absicht hatte zu beleidigen oder zu diskriminieren, sondern nur seine patriotischen Gefühle mit den Fans teilen wollte, folgten die Sportrichter der Argumentation des Fußballers nicht.

Kroatien trifft im WM-Eröffnungsspiel am 12. Juni in Sao Paulo auf Gastgeber Brasilien. Dieses Spiel wird auch Simunic' Teamkollege Mario Mandzukic vom FC Bayern München verpassen, weil er gegen Island eine Rote Karte gesehen hatte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal