Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Kopfstoß im Kabinengang: Bastia-Profi attackiert PSG-Spieler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Kopfstoß im Kabinengang: Bastia-Profi attackiert PSG-Spieler

17.08.2014, 13:01 Uhr | dpa

Paris (dpa) - Unfassbare Szene auf dem Weg in die Kabine: Nach dem Sieg von Paris St. Germain gegen den SC Bastia hat Gästeprofi Brandão in den PSG-Katakomben für einen Eklat gesorgt. Die Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie der Brasilianer wartet, bis Paris-Profi Thiago Motta auf dem Weg in die Umkleide an ihm vorbeikommt. Brandão geht langsam auf den Ersatzkapitän des Titelverteidigers zu, stellt sich vor ihn und verpasst dem Italiener einen Kopfstoß.

Brandão rennt direkt in die Kabine, Motta versucht ihm zu folgen, er muss von Mitspielern, Trainer Laurent Blanc und auch dem gegnerischen Coach Claude Makelele anschließend erstmal beruhigt werden. Seine Nase blutet. Minuten nach dem Vorfall am Samstag hatte sich auch PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi noch nicht beruhigt. "Das ist sehr schlimm für den französischen Fußball", sagte er. "Die Liga muss nun harte Urteile fällen." Bei BeIn Sport Television forderte Al-Khelaifi eine lebenslange Sperre für Brandão.

Der Brasilianer war vor der Saison von St. Etienne nach Bastia gewechselt. Bei seinem ehemaligen Club war der 34 Jahre alte Mittelstürmer in der vergangenen Saison bereits wegen eines Ellbogenchecks für vier Spiele gesperrt worden - Gegner damals: Paris St. Germain. Nun droht dem gebürtigen Paulista eine drakonische Strafe, selbst wenn Motta die Bastia-Spieler während des 2:0-Siegs am Sonntag im Parc des Princes provoziert haben sollte. Laut Bastias Julian Palmieri soll Motta sie zuvor auf dem Feld beleidigt haben.

Brandãos Reaktion allerdings ist untolerierbar - zumal sie auch nicht mehr während des Spiels und quasi im Affekt passierte, sondern er Motta regelrecht auflauerte. "Wenn mein Spieler angefangen hat, ist das eines Profis unwürdig und wir werden Maßnahmen ergreifen", zitierte "Le Parisien" Bastia-Trainer Makelele.

Das dürfte auch die Ligue 1 schnellstmöglich. Laut Medienberichten vom Sonntag hängt die Dauer einer Sperre auch von der Schwere der Verletzung ab. Bei einem Vergehen ohne Verletzungsfolge oder einer Verletzung, die den Gegner nicht vom Spielen abhält, sieht das aktuelle Reglement demnach einen Ausschluss von bis zu acht Partien vor. Ist der Gegner weniger als acht Tage arbeitsunfähig, kann der Übeltäter bis zu einem Jahr gesperrt werden, bei über acht Tagen bis zu zwei Jahren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal