Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Spanischer Supercup: Mandzukic entscheidet Derby Atletico - Real

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mandzukic entscheidet Derby  

Atletico schnappt Real den Supercup weg

23.08.2014, 15:15 Uhr | sid, t-online.de

Spanischer Supercup: Mandzukic entscheidet Derby Atletico - Real. Mario Mandzukic freut sich über seinen Treffer gegen Real Madrid. (Quelle: dpa)

Mario Mandzukic freut sich über seinen Treffer gegen Real Madrid. (Quelle: dpa)

Real Madrid hat den zweiten Titelgewinn der noch jungen Saison 2014/2015 verpasst. Im Rückspiel um den spanischen Supercup unterlag der Pokalsieger beim Meister und Stadtrivalen Atletico Madrid mit 0:1 (0:1). Das Hinspiel im Estadio Santiago Bernabeu war 1:1 ausgegangen.

In der Neuauflage des letzten Champions-League-Endspiels erzielte der frühere Münchner Mario Mandzukic bereits in der zweiten Minute das Tor des Tages, welches Atletico den zweiten Sieg im Supercup nach 1985 bescherte.

Der deutsche Weltmeister Toni Kroos bot nur eine mäßige Leistung und wurde zur Halbzeit gegen den angeschlagenen Weltfußballer Cristiano Ronaldo ausgewechselt. Reals Luca Modric flog in der Nachspielzeit mit Gelb-Rot vom Platz. Vor knapp zehn Tagen hatten die Königlichen im europäischen Supercup gegen den FC Sevilla (2:0) eine stärkere Leistung gezeigt und sich die erste Trophäe der Spielzeit gesichert.

Atletico-Coach droht Sperre wegen Backpfeifen

Wegen zwei Backpfeifen für den vierten Offiziellen muss Atletico-Trainer Diego Simeone eine lange Sperre fürchten. Der Argentinier hatte nach 25 Minuten aus Verärgerung über Schiedsrichter David Fernandez Borbalan die Beherrschung verloren. Weil der Referee Atletico-Spieler Juanfran nach einer Behandlung am Spielfeldrand nicht wieder auf den Rasen ließ, attackierte Simeone den vierten Offiziellen mit zwei "Wischern" an den Wangen.

Nach seiner Roten Karte gab Simeone jedoch noch aus der ersten Reihe der Tribüne Anweisungen für sein Team. Nun droht ihm wegen seiner Tätlichkeit und der Fortsetzung seiner Coaching-Tätigkeit trotz des Platzverweises eine drei- bis siebenwöchige Verbannung von der Bank.

Khedira sorgt für Wirbel

Für zusätzlichen Wirbel sorgten zwei Spieler, die gar nicht da waren: Der deutsche Weltmeister Sami Khedira weilte in Leipzig und beobachtete von der Tribüne aus seinen jüngeren Bruder Rani im Zweitligaspiel zwischen RB und Erzgebirge Aue (1:0). Spanischen Medienberichten zufolge tat er dies ohne Erlaubnis des Vereins.

Auch der argentinische Vize-Weltmeister Angel di Maria fehlte. Bei beiden Spielern wird seit Wochen über einen baldigen Abschied aus Madrid spekuliert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal