Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Felix Magath äußert sich nach Entlassung beim FC Fulham zu Gerüchten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach angeblichen Enthüllungen  

Magath: "Ich habe kein schlechtes Gewissen"

21.09.2014, 21:36 Uhr | dpa

Felix Magath äußert sich nach Entlassung beim FC Fulham zu Gerüchten. Wurde nach nur sieben Monaten beim FC Fulham entlassen: Felix Magath. (Quelle: imago/BPI)

Wurde nach nur sieben Monaten beim FC Fulham entlassen: Felix Magath. (Quelle: BPI/imago)

Wenige Tage nach seiner Entlassung beim englischen Zweitligisten FC Fulham haben sich die Medien auf der Insel auf Trainer Felix Magath eingeschossen. Die "Sun" nannte den Coach "Kontroll-Freak". Der "Daily Mirror" bezeichnete die siebenmonatige Amtszeit in West-London als "Terror-Herrschaft". Zudem war in einigen Zeitungen berichtet worden, Magath rufe Spieler in sein Büro und starre sie minutenlang an, um zu sehen, ob sie blinzeln. Gegen diese Behauptung will der Coach nun per Abmahnung vorgehen lassen.

"Das ist frei erfundener Blödsinn. Mein Mandant starrt keine Spieler an. Er schweigt sie auch nicht an, und er testet auch nicht, ob sie blinzeln. Wäre es nicht so traurig, dass ein solcher Unfug verbreitet wird, könnte man darüber lachen", sagte Magaths Medienanwalt Ralf Höcker.

Fulham hatte sich nach sechs Pleiten in sieben Spielen von Magath getrennt. "Ich habe niemandem gegenüber ein schlechtes Gewissen", sagte der Coach drei Tage nach seiner Demission. Trotz des Abrutschens auf den letzten Tabellenplatz hatte Magath gehofft, weiter am Umbruch des Vereins arbeiten zu dürfen. "Das soll nicht überheblich klingen, aber ich bin nach wie vor überzeugt, dass deutsche Qualitäten dem englischen Fußball gut tun würden. Leider ist man nur schwer bereit, etwas anzunehmen", sagte Magath. Er sei überzeugt, dem englischen Fußball auch in Zukunft "etwas geben" zu können.

Magath: "Das ist Käse"

Weitere angebliche Enthüllungsgeschichten aus den Medien entkräftete Magath. Der "Observer" hatte berichtet, Magath habe in der vergangenen Saison eine Oberschenkelverletzung von Brede Hageland mit einem Stück Käse behandeln lassen, statt den Reha-Plan des Mannschaftsarztes zu befolgen. Hageland - so hieß es in dem Blatt - habe einen Nachmittag eine Scheibe des Käses auf die verletzte Stelle pressen müssen. "Das ist Käse", sagte Magath dazu.

Er habe dem Spieler lediglich geraten, es "mal mit dem alten Hausrezept Quark" zu versuchen. Bei der Verletzung habe es sich im Übrigen nicht um eine Muskelverletzung sondern um eine Entzündung im Knie gehandelt. "Ich würde nie einem Mediziner vorschreiben, was er zu tun hat", sagte Magath weiter.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal