Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Serie A: Partie Juventus Turin gegen AS Rom beschäftigt Parlament

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geldstrafen und Vorwürfe  

Serie A: Spitzenspiel beschäftigt Parlament

07.10.2014, 10:21 Uhr | sid, t-online.de

Serie A: Partie Juventus Turin gegen AS Rom beschäftigt Parlament. Mit Roms Totti und Turins Pirlo (re.) trafen zwei Legenden aufeinander - doch die Diskussionen drehen sich um den Schiedsrichter. (Quelle: imago/Insidefoto)

Mit Roms Totti und Turins Pirlo (re.) trafen zwei Legenden aufeinander - doch die Diskussionen drehen sich um den Schiedsrichter. (Quelle: Insidefoto/imago)

Das turbulente Topspiel der Serie A zwischen Rekordmeister Juventus Turin und dem AS Rom (3:2) sorgt in Italien weiter für Diskussionen. So hat Italiens Fußballverband Geldstrafen gegen beide Klubs wegen des Fehlverhaltens ihrer Fans verhängt. Auf der Tribüne hatten Anhänger Feuerwerkskörper abgeschossen und Laserpointer verwendet. Juventus muss 30.000 Euro bezahlen, Rom 20.000.

Gegen Roms Trainer Garcia wurde zudem eine Strafe von 5000 Euro ausgesprochen. Der Coach hatte den Großteil der Partie von der Tribüne beobachten müssen, nachdem er von Schiedsrichter Gianluca Rocchi dorthin verwiesen worden war.

Mit Rocchis Leistung beschäftigt sich nun sogar das Parlament in Rom. Der Referee wird beschuldigt, die Römer klar benachteiligt zu haben. In einer hektischen Schlussphase sahen Juve-Stürmer Alvaro Morata und Roms Kostas Manolas nach einem Handgemenge die Rote Karte (89. Minute). Zudem beinhaltete das Spiel drei Elfmetern und ein abseitsverdächtiges Siegtor.

"Die Glaubwürdigkeit des Landes unterwandert"

Marco Miccoli, ein Parlamentarier der Demokratischen Partei (PD), der Gruppierung von Regierungschef Matteo Renzi, hatte die Börsenaufsichtsbehörde Consob aufgerufen, um eine Untersuchung einzuleiten. Beide Klubs sind an der Mailänder Börse notiert. Die AS Rom-Aktien fielen nach dem Spiel in den Keller. Die Juventus-Aktien legten dagegen zu. Rocchis Leistung hätte "die Glaubwürdigkeit des Landes unterwandert", sagte der Abgeordnete.

Totti schießt gegen den Schiedsrichter

In die gleiche Kerbe schlug Roms Offensivspieler Francesco Totti. "Seit Jahren passieren immer wieder die gleichen Sachen, die die Meisterschaft beeinflussen", sagte der AS-Kapitän in Richtung des Unparteiischen: "Solange Juve spielt, wird es immer wieder so laufen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal