Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Fußball - "Hoppla Schwiiz": Schweizer nach EM-Fehlstart ratlos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

"Hoppla Schwiiz": Schweizer nach EM-Fehlstart ratlos

10.10.2014, 17:02 Uhr | dpa

Fußball - "Hoppla Schwiiz": Schweizer nach EM-Fehlstart ratlos. Die Schweizer um Xherdan Shaqiri haben gegen Slowenien 0:1 verloren.

Die Schweizer um Xherdan Shaqiri haben gegen Slowenien 0:1 verloren. Foto: Laurent Gillieron. (Quelle: dpa)

Maribor (dpa) - "Hoppla Schwiiz" - nach zwei unerwarteten Niederlagen in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich ist die Schweiz mächtig unter Druck geraten.

War das 0:2 gegen England zum Auftakt noch als Ausrutscher betitelt worden, macht man sich zwischen Genf und Basel nach dem 0:1 (0:0) in Maribor gegen Slowenien ernste Sorgen um das Aushängeschild des eidgenössischen Fußballs. Einen schlechteren Start hätte der neue Nationaltrainer Vladimir Petkovic beim WM-Achtelfinalisten nicht erwischen können. Zwei Niederlagen am Stück gab es zuletzt vor vier Jahren - ebenfalls in der EM-Qualifikation. Mit dem Resultat, dass die Schweiz das kontinentale Championat verpasste.

"Und jetzt, Herr Petkovic? Zwei Spiele, zwei Niederlagen, der Horror-Start für den neuen Nationaltrainer ist Tatsache", titelte am Freitag die "Aargauer Zeitung" und prophezeite dem Nachfolger von Ottmar Hitzfeld und seinen Schützlingen schwierige Tage.

Ein berechtigter, wenn auch kleinlicher Elfmeterpfiff von Bundesliga-Schiedsrichter Wolfgang Stark und die erfolgreiche Ausführung des früheren Kölners Milivoje Novakovic (78.) stürzten die Eidgenossen in ein Tal der Tränen, denn nichts hatte bis dahin auf eine neuerliche Niederlage hingedeutet. Während die Gäste zumindest in der ersten Halbzeit ein durchaus ansehnliches Spiel boten, waren die Hausherren praktisch chancenlos. Das einzige Manko im Schweizer Spiel: die Chancenverwertung.

"Am Ende fehlte es vielleicht an der Entschlossenheit und der Konzentration. Wir müssten mehr Verantwortung übernehmen, bei unseren Chancen, bei unseren letzten Pässen. Aber es ist im Fußball einfach so: Es kann immer ein Ausrutscher passieren, ein Penalty. Das 0:1 ist ein negatives Resultat, aber wir müssen jetzt so schnell wie möglich wieder den Kopf hochhalten und zeigen, dass wir eine Mannschaft sind, die Tore schießen kann", analysierte Petkovic die 90 Minuten von Maribor und appellierte an seine Spieler: "Das ist ein Fehlstart! Das müssen wir uns vor Augen führen. Aber wir müssen kämpfen und ruhig bleiben."

Vor allem aber muss sich Petkovic etwas einfallen lassen, denn im schweizerischen Blätterwald beginnt es bereits zu rumoren. Nur die Tatsache, dass die beiden Gruppenbesten und möglicherweise auch der Dritte noch nach Frankreich fahren, lässt noch keine übermäßige Kritik am Coach aufkommen. Nicht auszudenken, was passiert, wenn der gegenwärtige Weltranglisten-Zehnte am Dienstag auch gegen den letzten des FIFA-Rankings, San Marino, nicht die ersten drei Punkte einfährt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schock 
Ungeahnte Gefahr aus dem Meer zieht Kind ins Wasser

Das vermeintlich zutrauliche Tier schnappt nach einem kleinen Mädchen - und zieht das Kind ins Wasser. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal