Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Real Madrid mit "GPS Toni Kroos" auf Meisterschaftskurs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Titel-Fünfkampf in Spanien  

Real Madrid mit "GPS Toni Kroos" auf Meisterschaftskurs

31.10.2014, 08:30 Uhr | t-online.de

Real Madrid mit "GPS Toni Kroos" auf Meisterschaftskurs. Reals neuer Spielmacher Toni Kroos gehört längst zur Stammkraft bei den Madrilenen.  (Quelle: imago/Ulmer)

Reals neuer Spielmacher Toni Kroos gehört längst zur Stammkraft bei den Madrilenen. (Quelle: Ulmer/imago)

Aus Spanien berichtet Florian Haupt

Nur zwei Punkte trennen die ersten fünf Mannschaften in Spanien, die knappste Konstellation seit acht Jahren. Der FC Barcelona und der FC Sevilla liegen einen Punkt vor Real Madrid und zwei vor dem FC Valencia und Atletico Madrid, das schon vergangene Saison die bis vor kurzem so genannten "spanischen Verhältnisse" pulverisierte – mit seiner Meisterschaft.

Zumindest in den Wettbüros existiert das von überlegenen Ressourcen gefütterte Duopol der beiden Großmächte Real und Barca aber nach wie vor. Atletico wird mit einer Quote von 26:1 geführt, Valencia mit 70:1, Sevilla mit 200:1. Wohingegen es für eine Meisterschaft Barcelonas derzeit 2,20 für jeden eingesetzten Euro zurückgibt. Und für einen Triumph der Königlichen sogar nur 1,85.

Was wiederum ziemlich exakt die aktuelle Stimmungslage der Nation abbildet. Real gilt landauf, landab als Favorit. Zu beeindruckend waren die letzten Wochen des weißen Balletts.

Real-Sieg im Clasico: Bestätigung eines Zyklenwechsels

Zuletzt machten die Hauptstädter mit einem 4:1 bei Drittligist Cornella wieder eine "Decima" komplett. Fünf Monate nach dem zehnten Gewinn der Champions League (bzw. Europapokal der Landesmeister) feierten sie nun eine Serie von zehn Siegen nacheinander. Sie haben in dieser Zeit die Kleinigkeit von 42 Toren geschossen und nur eine Partie mit weniger als zwei Treffern Abstand gewonnen – der Oscar für die beste Gegenwehr gebührt den Bulgaren von Ludogorez Razgrad.

Der FC Barcelona hingegen wurde am vergangenen 9. Spieltag mit 3:1 nach Hause geschickt in einem Spiel, dass Real-Fans auch Tage später noch ein Grinsen ins Gesicht zaubert, weil es als epochal wahrgenommen wurde: als Bestätigung eines Zyklenwechsels. Schon in den letzten Jahren konnte Barca immer mal besiegt werden, etwa in den Pokalfinals 2011 und 2014, dem entscheidenden Ligaspiel 2012 oder dem Pokal-Halbfinale 2013. Nie aber wirkte Madrid dabei spielerisch überlegen. Am vergangenen Samstag bisweilen schon.

"El País": "Toni bemächtigt sich des Clasicos"

Für die spanische Presse trug die Verantwortung dafür ganz wesentlich ein Neuzugang – Toni Kroos. Der Deutsche avanciert immer mehr zum Star der Nachberichterstattung. "Toni bemächtigt sich des Clasicos" titelte "El País", die renommierteste Zeitung des Landes.

Und das Blatt führte aus, wie die Passsicherheit und Kreativität von Kroos es ermöglichten, Barca mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. 42 Prozent Ballbesitz im Spitzenspiel statt 32 Prozent vor einem Jahr ließen Real endlich mal nicht wie eine Kontermannschaft dastehen. Für Klubführung und Publikum zählt so etwas enorm, daher diese tiefe Zufriedenheit seit dem Abpfiff.

Gutscheine & Sales 
Jetzt sparen! 15 % Rabatt im Adidas Shop

Mit diesem Gutscheincode sichern Sie sich 15 % Rabatt auf Ihre Bestellung. bei deals.de

Kroos: spielerisch origineller als Xabi Alonso

Spaniens größte Sportzeitung "Marca" widmete Kroos gar die Titelseite mit der Schlagzeile: "Das GPS von Real Madrid". Die Mitspieler seien hingerissen von seinen Qualitäten und seiner erfolgreichen Passquote: 96 Prozent gegen Barcelona beziehungsweise 94 Prozent über den gesamten Saisonverlauf.

Wo die Kritik nach zwei Niederlagen in den ersten drei Ligaspielen noch den verkauften Xabi Alonso herbeisehnte, sind diese Sehnsüchte inzwischen komplett verstummt. Wie von der Vereinsspitze erhofft, stellt sich Kroos als die jüngere, defensiv noch etwas unfertige, aber dafür spielerisch originellere Variante eines zentralen Mittelfeldspielers heraus.

Ancelottis Handschrift unverkennbar

Ähnliche Heldenverehrung wie Kroos genießen in den Medien derzeit nur der brillant aufgelegte Karim Benzema, Publikumsliebling Isco, natürlich Cristiano Ronaldo und – der Trainer. Auch in der Klubführung bekommt Carlo Ancelotti nach dem Clasico-Triumph endlich die Wertschätzung, die er schon vorige Saison verdiente, als er allerdings ein verlorenes Champions-League-Finale vermutlich mit der Entlassung bezahlt hätte.

Einmal mehr stellt sich der Italiener dieser Tage als flexibler Stratege heraus – der für jede Kadersituation die passende Antwort parat hat. Er ist sogar dabei, sich selbst zu übertreffen. Wo er vorige Saison, neu angekommen, einige Monate am Personalpuzzle tüftelte, scheint er diesmal die richtige Antwort schon in wenigen Wochen gefunden zu haben.

Das neue Mittelfeld ist Reals Prunkstück

Und das obwohl viele Beobachter die Lage als hoffnungslos empfanden. Nach den Abgängen von Xabi Alonso und Angel Di Maria, zwei seiner drei Stammspieler im Mittelfeld, hatte Ancelotti plötzlich haufenweise Spielmacher mit ähnlichen Charakteristika zur Verfügung: Die neuen Kroos und James Rodríguez, dazu Luka Modric und Isco. Stark am Ball, weniger stark gegen den Ball. Ancelotti jedoch versuchte stets zu entdramatisieren: "Alles eine Frage von Einstellung und Konzentration", lautete sein Mantra während der Krisentage.

Der Italiener geht von der Prämisse aus, dass man Talent haben muss, taktische Disziplin oder neue Positionen aber lernen kann. So wie er Kroos an das Spiel vor der Abwehr heranführte, legte er den eher schöngeistig veranlagten James und Isco das Kämpfen nahe. Mit James, Isco, Kroos und Modric stand in den letzten Spielen in Liverpool (3:0) und gegen Barcelona ein Quartett auf dem Platz, welches das Mittelfeldspiel in all seinen Facetten beherrschte: von Kunst bis Kampf.

Wohin mit Gareth Bale?

Und da Stürmer Benzema immer wieder kongenial mithilft und Ronaldo mit bereits 16 Ligatoren jede Woche seine Unantastbarkeit legitimiert, hat Real derzeit eigentlich nur ein Problem: Was passiert, wenn der angeschlagene Gareth Bale zurückkommt? In Umfragen sprachen sich über 80 Prozent der Anhänger dafür aus, Isco in der Startelf zu belassen.

Ancelotti stellte jedoch schon klar, dass 100-Millionen-Euro-Mann Bale weiter von einer Planstelle auf dem Spielfeld ausgehen kann. Die öffentliche Meinungslage könnte ihm allerdings helfen, dem divenhaften Waliser ein besseres Defensivverhalten und Teamspiel abzuverlangen. Dann wäre er noch ein Stück weiter.

Gutscheine & Sales 
Jetzt sparen! 15 % Rabatt im Adidas Shop

Mit diesem Gutscheincode sichern Sie sich 15 % Rabatt auf Ihre Bestellung. bei deals.de

Unter dem Strich steht derzeit also immer etwas Gutes bei Real Madrid. So hell strahlt der galaktische Stern, dass es sogar Preise gibt, die man gar nicht verdient. Anfang der Woche ehrte die spanische Liga die besten Akteure der vergangenen Saison. An Real gingen fünf Auszeichnungen. An Meister Atletico nur eine.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal